Freitag, 30. Juni 2017

Wasser für EN - Vol. 2

Im Rahmen meiner Events "Technik für Geocacher" hatte ich mich beim WBV-Wasserbeschaffungsverband Ennepetal-Milspe nach einem Besichtigungstermin der Heilenbecke Talsperre erkundigt. Der war auch schnell gefunden und somit fand die Reihe Wasser für EN eine Fortsetzung.

Heilenbecke Talsperre

Die Heilenbecke Talsperre wurde in den Jahren 1894 bis 1896 auf dem Gebiet der heutigen Stadt Ennepetal – nahe dem Ortsteil Rüggeberg – und Breckerfeld im Ennepe-Ruhr-Kreis (Nordrhein-Westfalen) errichtet und ist die älteste Talsperre Südwestfalens. Die Talsperre wird vom Heilenbecke-Wasserverband betrieben. Ursprünglich war die Heilenbecke Talsperre ein Wasserreservoir für die Hammerwerke und Schleifkotten, die entlang der Heilenbecke angesiedelt waren. Heutzutage dient sie jedoch in erster Linie der Trinkwasserversorgung.

Die Staumauer

Die Staumauer ist eine Gewichtsstaumauer aus Bruchsteinmauerwerk mit einer Höhe von 19,5 m, einer Kronenbreite von 4,1 m und einer Kronenlänge von 205 m (vor der Sanierung 2,8 m bzw. 162 m). Sie wurde nach den Entwürfen von Otto Intze 1896 erbaut und von 1988 bis 1990 saniert, wobei sie verstärkt und mit einem Kontrollgang versehen wurde. Die Talsperre wurde als technisches Denkmal von überörtlicher Bedeutung, das aus wissenschaftlichen und baugeschichtlichen Gründen zu erhalten und zu nutzen ist, unter Denkmalschutz gestellt. Quelle: Wikipedia



GC753KR Wasser für EN - Vol. 2 (Event Cache)

Am Freitag fanden sich dann auch die erwarteten 30 Geocacher zum Event Wasser für EN - Vol. 2 (GC753KR) an der Heilenbecke Talsperre ein. Aufgrund der Lage und der doch recht engen Gänge, hatte ich mit Herrn Reflinghaus (WBV) vereinbart, eine Besichtigung in zwei Gruppen durchzuführen. Alle Geocacher waren begeistert wieder etwas von der Wassergewinnung im heimischen Raum erfahren zu können.

Warten auf die zweite Tour

Samstag, 10. Juni 2017

Ausflug nach Altenbeken und Bad Driburg

Die diesjährige Vereinsfahrt der Eisenbahnfreunde-Witten hatte Ostwestfalen zum Ziel, wir sind nach Altenbeken und Bad Driburg gefahren. Zuerst haben wir das Bw-Altenbeken und die interessante Loksammlung der Deutschen Privatbahn von Ludger Guttwein besichtigt. Anschliessend war der Besuch der ModellBundesbahn in Bad Driburg vorgesehen, da diese Ausstellung leider Ende Juni 2017 geschlossen wird.

Mit dem Wetter hatten wir richtig Glück und bei der Fotoparade hat Herr Guttwein extra für uns einige seiner Schätze vor das Bw gefahren und ins rechte Licht gerückt, das war schon toll.

220 053-3 und 323 104-0 vor dem Ringlokschuppen

323 104-0 und 236 255-6

Offene Tür am Ringlokschuppen

Modellbahnschau Bad Driburg