Samstag, 2. Dezember 2017

Ein Franzose im Tal der Ennepe

Vor weinigen Tagen erreichte mich eine Vormeldung, daß ein Franzose durch das Tal kommen sollte. Der vorgesehene Laufweg Essen Hbf - Köln Hbf - Aachen Hbf - Bruxelles Midi - Paris Nord, wurde als Umleiter über Hagen geführt. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, da ein Thalys auf der Bergisch-Märkischen auch nicht jeden Tag vorkommt, um nicht zu sagen, so gut wie nie ... außer heute.

THALYS 4304 Richtung Wuppertal

THA 9448 Essen Hbf - Paris Nord

Freitag, 13. Oktober 2017

"FRIEDRICH" zieht in den Bahnhof Witten ein

Wer hätte das gedacht? Im Februar 2012 wurde die Dampflokomotive "Hagen-Haspe 1" der ehemaligen Hasper Hütte am Bahnhof Plettenberg – Köbbinghauser-Hammer der Märkischen Museums-Eisenbahn e.V. auf einen Tieflader verladen und nach Witten gebracht. Die Dampflok sollte nach der optischen Aufarbeitung in der Empfangshalle des Hauptbahnhofes Witten aufgestellt werden und jeden Besucher der Stadt Witten empfangen.

Die Eisenbahnfreunde Witten e.V. -unter der Projektleitung von Harald Vogelsang und Willi Stratmann- haben seitdem etlichen Stunden mit der Restaurierung der Dampflok "FRIEDRICH" verbracht und nach und nach wurde die Dampflok komplett in ihre Einzelteile zerlegt. Bereits Ende 2013 konnte der sandgestrahlte und grundierte Kessel angeliefert werden, erste Teile wie die Wasserkästen und die Rauchkammer wurden erneuert.

Im Juli 2017 hatten die Eisenbahnfreunde-Witten zu einer Schienenbus-Sonderfahrt zum Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck zur sogenannten „Hochzeit“ zwischen Kessel und Rahmen, der Dampflokomotive „FRIEDRICH“ eingeladen. Bei dieser Veranstaltung wurde der restaurierte Kessel der Dampflokomotive wieder auf das Fahrwerk gesetzt, damit die weitere Aufarbeitung stattfinden konnte.



Dampflok "Friedrich Harkort" zieht in den Wittener Bahnhof ein

Freitag der 13. sollte für dann „FRIEDRICH“ ein ganz besonderes Datum werden, denn die Eisenbahnfreunde Witten hatten zu einem Event eingeladen, die Dampflok "Friedrich Harkort" zieht auf provisorischen Schienen in den Wittener Bahnhof ein, nachdem ein Tieflader die Dampflok nach Witten gebracht hatte und zwei Schwerlastkräne die Lok vor dem Hauptportal positioniert hatten. Fast 200 Schaulustige hatten sich das Spektakel nicht entgehen lassen.

Bahnhofshalle Witten (Animation: EF-Witten e.V.)

Mit dem Einzug der Dampflok „FRIEDRICH“ in den Wittener Hauptbahnhof konnten die Eisenbahnfreunde Witten e.V. ihr Projekt "Eine besondere Lok – für eine besondere Halle" vorerst abschließen. Um an der Restaurierung der Lok „FRIEDRICH“ weiterarbeiten zu können – etwa um die fehlenden Puffer anzufertigen – bitten die Eisenbahnfreunde Witten unter diesem Link um Unterstützung Ihres ehrenamtlichen Engagements.

Da ich selber leider nicht Anwesend sein konnte, hat mir Stefan Kier seine Impressionen von der einmaligen Aktion zur Verfügung gestellt.

In Millimeterarbeit wird Lok Friedrich in den Wittener Hauptbahnhof eingeschoben

Die glücklichen Mitglieder der Eisenbahnfreunde Witten e.V.


Bahnhofshalle Aktuell (Foto: W.R.)


Sonntag, 24. September 2017

Das warten auf...

Heute wollte Hobby-Kollege Toni® mit dem IC 2047 nach Dresden fahren und das ganze in dem relativ neuen Intercity 2 (Doppeldecker). Leider hatte ich den Zug noch nicht auf den Chip bannen können, das sollte heute nachgeholt werden. Also habe ich mich am Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) an der bekannten Felsenkurve postiert.

Rechtzeitig abgekommen, sah ich zuerst einige RE's vom National Express und der Eurobahn.
National Express RE 7 Richtung Münster (Westf)

Eurobahn RE13 Richtung Hamm (Westf)

Dann war erstmal etwas Ruhe am Gleis, bis etwas Knattern aus Osten zu hören war. Kamera bereitgehalten und schon kam ein Gleisbauzug "Plasser&Theurer" zur Freude des Fotografen vorbei.

Gleisbauzug "Plasser&Theurer"


Mittlerweile bekam ich die Nachricht, dass der IC 2 in Wuppertal wegen Lokschaden stehen geblieben war. Also nix mit Foto. Dafür kam sofort die Info, dass ein "Sonderzug" kommen würde, Kamera bereithalten. Kurze Zeit später kam der Centralbahn Sonderzug mit 185 511-3 vorbei.

Urlaubs-Express 185 511-3

National Express RE 7 Richtung Krefeld Hbf


Samstag, 26. August 2017

VT auf der Ennepetal-Bahn

Nach den VT Festspielen im Juli hatte ich eigentlich gedacht, das wars mit der Schienenbus-garnitur des Förderverein Schienenbus e.V. Menden, dachte ich. Aber ich wurde auf eine Tagesfahrt der DGEG aufmerksam, die mit genau dieser Garnitur u.a. auf der Ennepetal-Bahn fahren sollte.

ENTLANG VON ENNEPE UND VOLME nannte sich die Sonderfahrt, die mit vielen Fotohalten von Bochum über Herdecke zur Talbahn nach Ennepetal-Altenvoerde, über Hagen-Eckesey führen sollte. Anschliessend ging es weiter zur Volmetalbahn über Brügge, Meinerzhagen und weiter bis Krummenerl. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, ein Schienenbus auf der Ennepetal-Bahn wird ja leider nicht mehr so häufig zu bewundern sein, siehe mein Bericht zur Einstellung der Teckelfahrten.

VT-Motorschaden

Fotostellen gibt es ja genug und so positionierte ich mich zuerst am Gut Rocholz in Gevelsberg-Vogelsang, da erreichte mich allerdings eine schlechte Nachricht, denn der 796 690 des FV-Schienenbus-Menden hatte einen defekten Motor und konnte somit nicht fahren. Kurzfristig wurde die VT-Garnitur der Vulkan-Eifel-Bahn (mit 796 784, 996 863 und 796 785) für diese Tagesfahrt eingesetzt.


VT-Garnitur der Eifelbahn in Gevelsberg-Vogelsang

Ennepetal, Durchfahrt am Kruiner Tunnel


Endstation Ennepetal-Kluterthöhle (Fotoalbum)


Rückfahrt in Gevelsberg-Hundeicken


Der Fortbestand der VT-Garnitur des Förderverein Schienenbus e.V. Menden ist auch gesichert, wenn auch unter einem anderen Dach. Somit sind Fahrten ins Ruhrgebiet, Bergisches Land und ins Sauerland weiterhin möglich. Den Aktuellen Stand über die Zukunft der Fahrzeuge kann auf der Internetseite fvschienenbus-menden.de nachgelesen werden.


Samstag, 12. August 2017

Schweizer Dosensuche

Im August standen weitere Besuche in der Schweiz an. Ich wollte nach Feierabend bei einer kleinen Runde ums Hotel die eine oder andere Dose finden, soweit der Plan.

Bereits auf der Hinfahrt konnte ich meinen Kollegen für einen kleinen Stop in Jestetten überreden und den Cache Blöde Filmdose meets Leitplanken-Tradi finden und gleich loggen. Danach war erstmal nix, aber am folgenden Abend -noch vor dem Pizzaessen- stand die geplante Hotelrunde an. Neben einigen Tradis war an dem Cache Die versetzte Brücke (Reloaded) erstmal Suchen angesagt. Die sehr gut versteckte kleine Dose konnte ich trotz Hint nicht sofort finden, aber Ausdauer führt auch zum Ziel. Auf dem weiteren Weg bin ich noch am Spotterplace Reload gewesen. Ein perfekter Aussichtshügel für die Planespotter, sehr gut gemacht. Leider hatte der Heligrill geschlossen.

Der Heligrill am Flughafen Zürich

Am dritten Abend bin ich mit dem Kollegen nach Oberglatt um dort zum Barbeque in den Smokin Mad BBQ & more zu gehen und vorher ein paar Tradis einzusammeln. Gleich der erste liess sich beim besten Willen nicht finden, unverrichteter Dinge musste ich den Cache Holzbrücke in Oberglatt liegen lassen. Dafür konnte ich die #1 tosende Geräusche ✈  direkt am Zaun der Landebahn gut finden und muggelfrei loggen. PS: Das Smokin Mad BBQ ist echt empfehlenwert und sehr lecker.

Landebahn mit einem Flieger aus Korea

Samstag, 22. Juli 2017

Windkraft

Eine technische Umrüstung an meinem Multikopter und ein System-Update, erforderten einen Testflug, den ich am Fluggelände von Kopter-Hagen.de nahe Lüdenscheid-Nord absolvieren wollte.

Beim Blick auf die Karte, habe ich gesehen, dass ganz in der nähe die Koordinaten eines gelösten Rätsel Das Haus am See lagen, noch ein Grund dort hin zu fahren. Schon auf der Hinfahrt konnte ich den Cache Stephen King hat Durst gut finden.

Nach einer ersten Überprüfung der Funktionen, wollte ich am Windrad fliegen, denn auch dort lag eine Cachedose. Schon von der Straße sah ich viele Baufahrzeuge und einen riesigen Kran an dem Windrad. Also habe ich freundlich gefragt, ob der Zugang zum Windrad möglich ist. "Kein Problem, Feierabend" war die Antwort der Handwerker. Die gut versteckte Dose habe ich schnell gefunden.

Bauarbeiten am Windrad


Samstag, 8. Juli 2017

Neues von "FRIEDRICH" III

Die Eisenbahnfreunde-Witten hatten zu einer Schienenbus-Sonderfahrt zum Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck eingeladen. Dort waren bis Mai 1977 die letzten kohlegefeuerten Dampfjumbos der Baureihe 44 zu Hause. Heute kümmern sich Eisenbahnfreunde um den Erhalt des Bahnwerkes und der hinterstellten Loks, die nicht immer öffentlich zugänglich sind.

Das Highlight der Fahrt war die sogenannte „Hochzeit“ zwischen Kessel und Rahmen, der Dampflokomotive „Friedrich Harkort“. Bei einer kleinen Veranstaltung wurde der aufgearbeitete Kessel der in der Aufarbeitung befindlichen Dampflokomotive wieder auf das Fahrwerk gesetzt, damit die weitere Restaurierung stattfinden kann. Die Dampflok soll nach der Aufarbeitung in der Wittener Bahnhofshalle aufgestellt werden.




Fotoalbum

Mittlerweile gibt es auch bewegte Bilder auf YouTube von der Veranstaltung, Dampflokhochzeit bei den Eisenbahnfreunden Witten - Kessel aufsetzen beim "Friedrich" von Frederic S.






Dampflokomotive „FRIEDRICH“ hat ein bewegtes Leben hinter sich.


Bahnhofshalle Witten (Animation)

1973 wurde die Lok zurückgebaut und als Spielplatzlok in Gevelsberg-Vogelsang aufgestellt, bis sie 1984 auf dem Museumsgleis von der Märkischen Museums-Eisenbahn in Hüinghausen übernommen wurde.

Im Februar 2012 wurde die Dampflokomotive „FRIEDRICH“ am Bahnhof Köbbinghauser-Hammer der Märkischen Museums-Eisenbahn auf einen Tieflader verladen nach Witten gebracht.


Die Lokomotive wurde 1949 von der Firma Henschel als Werkslokomotive mit einer Spurweite von 900 mm gebaut und war bis Mitte der 1960er Jahre auf der Silscheder Kohlenbahn für die Werksbahn der Klöckner Hütte in Hagen-Haspe im Einsatz, siehe Eisenbahn-EN.de.

Bn2t „FRIEDRICH“ Henschel & Sohn 1949 Fab.Nr. 27119 (2009 in Hüinghausen)

Dosensuche

Während der Veranstaltung im Bw war noch etwas Zeit, um eine nahegelegene Dose zu suchen. Den Cache Liam & Desmond Erlebnisführer-I-GE ZOOM konnte ich gut finden, nur hatte ich einen Stift vergessen. Den habe ich mir dann in einem nahegelegenen Geschäft ausgeliehen und konnte so doch noch loggen.


Sonntag, 2. Juli 2017

VT Festspiele

VT I - Sonderfahrt nach Winterberg

Die Ankündigung des Förderverein Schienenbus e.V. Menden, daß der Vereinseigene Schienenbus nach rund 21 Jahren Ende 2017 seine Fahrten einstellen wird und die Fahrzeuge abgegeben werden, hatte mich aufhorchen lassen.

FSB-Menden Schienenbusgarnitur an der Felsenkurve nahe dem Bahnhof Ennepetal 

Da kam die Sonderfahrt am 24.06.17 "Mit dem VT 798 nach Winterberg und auch zurück..." von eisenbahn-nostalgiefahrten-bebra.de gerade recht. Am Bahnhof Ennepetal konnte ich die Schienenbusgarnitur (bestehend aus 796 690 - 996 299 - 996 309 und 796 802) wahrscheinlich ein letztes mal in heimischen Gefilden auf den Chip bannen.

Uli Berensmeier erwischte die Schienenbusgarnitur in Wuppertal-Ronsdorf


VT II

Nach zwei Jahren Pause findet in diesem Jahr das Eisenbahnfestival „Vivat Viadukt“ wieder in Altenbeken statt. Der Ort ist bekannt für das 500 m lange Kalksteinviadukt, das im Zentrum der Veranstaltung steht. Der historische Schienenbus der Vulkan-Eifel-Bahn aus Gerolstein war im Auftrag der AKE-Eisenbahntouristik am 02.07.17 unterwegs als DPN 256 Köln – Altenbeken, bestehend aus 796 784 - 998 271 - 998 172 - 998 863 und 796 785. Zur Unterstützung auf der Erkrather Rampe hatte der Schienenbus von Köln bis Hagen Vorspann durch die blaue NX-110 469.

Im Gegensatz zu mir, hatte Uli Berensmeier die Fuhre in W-Sonnborn bei Wuppertaler Wetter abgepasst



VT III - Sonderzug nach Gelsenkirchen-Bismarck

Die Eisenbahnfreunde Witten veranstalteten am 08.07.2017 eine Sonderfahrt mit dem Schienenbus "Revier-Sprinter" zum Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck. Die sogenannte „Hochzeit“ zwischen Lok und Rahmen, bei der in Aufarbeitung befindlichen Dampflokomotive „Friedrich Harkort“ für die Wittener Bahnhofshalle war der Grund dieser Fahrt.

Der "Revier-Sprinter" am Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck


Samstag, 10. Juni 2017

Ausflug nach Altenbeken und Bad Driburg

Die diesjährige Vereinsfahrt der Eisenbahnfreunde-Witten hatte Ostwestfalen zum Ziel, wir sind nach Altenbeken und Bad Driburg gefahren. Zuerst haben wir das Bw-Altenbeken und die interessante Loksammlung der Deutschen Privatbahn von Ludger Guttwein besichtigt. Anschliessend war der Besuch der ModellBundesbahn in Bad Driburg vorgesehen, da diese Ausstellung leider Ende Juni 2017 geschlossen wird.

Mit dem Wetter hatten wir richtig Glück und bei der Fotoparade hat Herr Guttwein extra für uns einige seiner Schätze vor das Bw gefahren und ins rechte Licht gerückt, das war schon toll.

220 053-3 und 323 104-0 vor dem Ringlokschuppen

323 104-0 und 236 255-6

Offene Tür am Ringlokschuppen

Modellbahnschau Bad Driburg


Montag, 1. Mai 2017

An der Nordseeküste

"An der Nordseeküste... ♪ ♬" sangen einst Klaus&Klaus (ein deutsches Schlager-Gesangs-duo aus dem Norden) und so zog es uns an die selbige nach Dorum-Neufeld an der Wurster Nordseeküste. Dort gibt es einen kleinen Kutterhafen und ein Leuchtturmdenkmal, perfekt für ein paar Tage Entspannung. Es sollte ein reiner Geocaching Urlaub werden, aber der Reihe nach.

Kutterhafen in Dorum-Neufeld

Hinfahrt


Für die Hinfahrt hatten wir Schnellfähre Brake-Sandstedt gewählt, einerseits um etwas Ablenkung zu bekommen, andererseits lag natürlich die eine oder andere Dose auf dem Weg. Stellvertretend ein schön gemachter Cache nahe Oldenbrok, mit thematisch passender Dose war Piraten der Seevilla, unter den Augen des selbigen geloggt.

Auf der anderen Weserseite empfing uns dann der Ehemalige Leuchtturm Sandstedt (Altes Oberfeuer), ein über 119 Jahre altes Unterfeuer an der Weser. Den hier liegenden Geocache konnte ich bei Sonnenschein gut finden.


Danach fielen mir noch ein paar Dosen auf dem Weg in die Hände, so dass schon die Hinfahrt sehr erfolgreich wurde. Wir wurden begrüßt mit Willkommen in Bremerhaven [reloaded] und fanden Wurster Land - Tour 6 - Schilder an der L119 kurz vor dem Ziel.


Dorum-Neufeld

Direkt nach Ankunft am Hotel, war natürlich das Leuchtturmdenkmal Obereversand das Ziel. Hier lag ja auch ein Dösken, das ich gut finden konnte. Im Vorfeld hatte ich auch ein paar Rätsel gelöst und so konnte ich das Traumschloss der Smith's und Schwerer Sturm finden. Letzterer stellte sich als etwas wiederspenstig heraus, benötigte man zum Heben der Dose das ECGA, welches natürlich zu Hause lag. Also habe ich mir in guter alter MacGyver-Marnier etwas zurechtgebastelt und schon klappte es.

Leuchtturmdenkmal Obereversand


Dosensuche an der Wurster Nordseeküste

Rund um Dorum-Neufeld, war die Gegend mit einer Dosenserie Tour de Land Wursten belegt, ein Powertrail mit 36 Stationen, die fast alle gut mit dem Cachemobil erreichbar waren, denn egal wie man fuhr, ein paar lagen immer auf dem Weg. Bei einer Tour nach Wremen haben wir intensiv den Leuchtturm Kleiner Preuße besichtigt, leider nur von außen, denn immer wenn wir da waren, gabs keine Besichtigung. Dafür haben wir die Zeit mit einem Earth-Cache überbrückt, bei dem man spielerisch die Morphologische Veränderungen im Watt ermitteln sollte.

Leuchtturm Kleiner Preuße in Wremen


Sehr abwechslungsreich und um den Ort kennenzulernen, war ein interessanter Wherigo-Cache, #4 Krabbenkutterkapitän Knut Knudsen sucht...  Bei schönstem Wetter sind wir durch das "Dorf" und wurden am Ende mit einem schönen großen Dosenfund belohnt. Außerdem hatte ich eine kleine Serie Wurster Bahnhöfe angefangen, der erste Fund in Cuxhaven, bis nach Wremen. Auf dieser Fahrt sind wir auch nach Spieka-Neufeld in den kleinen Kutterhafen und an den Strand, wo uns der Cache mit Meerblick erwartete. Einerseits mit dem versprochenen Meerblick bis nach Neuwerk und andererseits mit einer Dose.

Auf einer Tour über Ägypten, nahe Misselwarden hatten wir ein Hinweisschild "Alpakas vom Herr Hof" gesehen und sind dem ein paar Tage später gefolgt. Ein lohnenswerter Besuch, im Hofladen gibt es Kaffee und Kuchen und etliche Erzeugnisse aus der Alpakawolle. Nach unserem Einkauf wurden wir vom Besitzer noch auf das Gelände eingeladen, um einige der Alpakas kennenzulernen.


Erwähnenswert ist noch der erfolgreiche Abschluss der 1. Land Wurster Sissy Challenge Hier musste man einzelne Caches gefunden haben, die eine Übereinstimmung mit den Ersten Buchstaben und dem Cachenamen hatten. Zu meiner Überraschung hatte ich alle Buchstaben zusammen und so konnte ich die Challenge als erledigt markieren.

Nicht unterschlagen möchte ich meinen Kurzbesuch in den Bundesländern Schleswig-Holstein und Hamburg, um meine Bundesländer-Souvenirsammlung zu ergänzen.

Das es ein reiner Geocaching Urlaub werden sollte, hatte ich ja oben erwähnt und am Ende habe ich über 100 Dosenfunde verbuchen können, nie habe ich mehr in einem Monat gefunden....


________________
Leuchtturm-Infos von www.leuchttuerme.net

Freitag, 7. April 2017

Besuch in der Schweiz

Nach meinem ersten Besuch bei den Kollegen in Rümlang/Switzerland, standen in diesem Jahr weitere Besuche an. Diesmal habe ich aber die Bahn bevorzugt, da meine Aversion zum Fliegen doch größer war. Die An- wie auch Rückreise per ICE war eigentlich ganz OK, geringfügige Verspätungen waren aber nicht so schlimm. Gefahren bin ich allerdings nicht direkt, sondern über Köln bis nach Offenburg, um dann über die Schwarzwaldbahn bis nach Immendingen zu fahren. Dort traf ich mich mit einem Kollegen, dann sind wir per Auto über die Grenze bis nach Rümlang gefahren.

Immendingen mit einem Diesel-Triebwagen der Hohenzollerische Landesbahn AG (HzL)

Dosensuche

Auch wenn nicht viel Zeit für das Hobby blieb, konnte ich doch gleich in der ersten Woche noch eine "Altlast" vom letzten Jahr erledigen, den Cache Glatt-Höhle habe ich diesmal gut gefunden. Auf der Rückfahrt war leider nur wenig Zeit um an der A81 Richtung Norden: Rastplatz "Im Hegau" Ost kurz anzuhalten.
In der zweiten Woche habe ich dann auch endlich den Cache Hagen HBF finden können, großzügig unterstützt von der DB, die mir etwas Sichtschutz bot. Bei der Anreise am späten Abend haben wir noch bei Happy Landing! gestoppt. Hier war um diese Zeit wenig los, außer die im Minutentakt landenden Flieger über uns. Nach Feierabend habe ich mir eine Dosenrunde in Rümlang gegönnt, gefunden habe ich Biker's lost place, sowie Was der Dichter am Abend sah und einige weitere Dosen, allesamt sehr gut gemacht. Ein Lichtblick war auf der Rückreise (wieder am Rastplatz "Hegau Ost"), ein sehr interessanter Cache. Vor der Abfahrt am Immendinger Bahnhof habe ich dann noch den Cache Zeig Profil !!! gefunden.

Startbahn Zürich Flughafen

Samstag, 11. März 2017

DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt 2017

Auch dieses Jahr fand die schon zur Tradition gewordene Grünkohlfahrt statt. Diesesmal war eine "Ostfriesland-Rundfahrt" geplant, wir sind die Strecke von Ocholt über Leer, Emden nach Aurich, wieder mit der 3-teiligen Schienenbusgarnitur (VT 98) der Museumseisenbahn Ammerland-Barßel-Saterland (MABS) gefahren.


Grünkohlfahrt

Die jährlich stattfindende Grünkohlfahrt des DSO-/HiFo (die 12.) war als sog. "Ostfrieslandfahrt" angesetzt, von Ocholt über Leer (Ostfriesl) und Emden Hbf bis zur Endstation in Aurich, wo der Grünkohl im nahegelegenen Familienzentrum auf uns wartete. Fotohalte waren betriebsbedingt auf der Tour leider nicht so häufig. In Leer hatten wir zum Fahrtrichtungswechsel 5 Minuten, in Emden Hbf gar keinen, da kein offizieller Ausstieg geplant war. In Abelitz wechselten wir auf das Anschlussgleis nach Aurich und konnten am Gußzentrum Ostfriesland (GZO) schnell ein paar Aufnahmen machen. Hier fuhr dann ein Güterzug (ca. 600m lang) mit Zuglok RAILPOOL 187 311-6 und etlichen Anhängern mit Bauteilen für die Firma Enercon gerade los, einrichtiges Spektakel war das.

Leider konnte die geplante Weiterfahrt in Richtung Streckenende zum Munitionsdepot in Tannenhausen nicht gemacht werden, da der Güterzug, der uns in Aurich überholt hatte, auf der Strecke stand. Das wir überhaupt so weit fahren durften, war dem Einsatz der Betriebsleitung der Eisenbahninfrastrukturgesellschaft Aurich-Emden mbH zu verdanken, die es uns ermöglichte, diese Strecke zu befahren.


Am Abzweig in Aurich

Endstation Aurich (Ostfr)

Frühling in Ostfriesland (Fotoalbum)


GPS-Daten der Grünkohlfahrt



Geocaching

Da wir ein Hotelzimmer in Bad Zwischenahn hatten, war die Hinfahrt mit ein paar kleinen Pausen auf der Hansalinie (BAB 1) unterbrochen und so konnte ich mich der Dosensuche widmen. Sehr schön fand ich den Cache am Rasthof Dammer Berge, Flaschenpost ans Meer und direkt nach der Ankunft Lost Place oder Hotspot - Bad Zwischenahn.
Bei der Schienenbusfahrt sind wir ja bis nach Aurich gekommen und direkt vor Ort gab es dann auch eine Dose, Playground an der Skatehalle in Aurich. Die habe ich zusammen mit Hobbykollegen Malte (Team wifowächter) und Bremer Butjer gefunden.


Auch die Rückfahrt hatte ich etwas aufgelockert, es gab einen kleinen Abstecher nach Oldenburg um etwas abzuholen, danach sind wir in Großenkneten von der Autobahn abgefahren und haben nahe der Landstraße das eine und andere Dösken gefunden, zB. König Och (ein großer Findling) oder Steinmaennchen 20. Beim letzteren war ich mir aber dann vor Ort nicht sicher, ob das OK war, hier wurde mächtig gearbeitet. Aber der Owner hatte mich schon gesehen und half mir dann weiter.



Sonntag, 26. Februar 2017

Fahrzeiten auf der Ennepetal-Bahn

Der Touristikverkehr auf der Ennepetal-Bahn ist ja leider Geschichte, wie ich Ende 2016 in meinem Bericht Das Ende der Teckelfahrten! schrieb. Die RuhrtalBahn hatte die Fahrten Ende 2016 ersatzlos gestrichen. Grund sind gestiegene Kosten für Infrastruktur und Personal.

Der Güterverkehr wird aber noch weiter von der Deutschen Bahn übernommen, meistens wird eine Lok der Baureihe 294 einsetzt (siehe Beitrag hier). Geplant ist aber, die Bespannung auf Lokomotiven der Bauart "Gravita" umzustellen.

Die Aktuellen Fahrzeiten auf der Ennepetal-Bahn Mo-Fr(Sa):

 EK 54465     EK 54466
 Hagen-Vorhalle 07:06 EN-Altenvoerde ab 11:28
 Hagen Gbf Hgw an 07:12 GEV-Haufe an 11:44
 Hagen Gbf Hgw ab 07:23 GEV-Haufe ab 12:24
 Hagen-Haspe ab 07:25 GEV-Vogelsang an 12:41
 GEV-Vogelsang an 07:39 GEV-Vogelsang ab 13:33
 GEV-Vogelsang ab 08:16 Hagen-Haspe an 13:34
 GEV-Haufe an 08:29 Hagen-Haspe ab 13:36
 GEV-Haufe ab 08:58 Hagen-Vorhalle 14:02
 EN-Altenvoerde an 09:16
 an Mo-Fr(Sa), B Sa (S) mit 294 an Mo-Fr(Sa), B Sa (S) mit 294

Quelle: DREHSCHEIBE 278 - Heft 2/17

Update:

Bilder der morgentlichen Übergabe nach Ept-Altenvoerde gibt es in diesem Bericht bei Drehscheibe-Online. Aktuelle Fahrzeiten mit geringen Abweichungen zum Fahrplan oben, gibt es ebenfalls hier bei Drehscheibe-Online.


Übergabe mit 294 771 auf der Ennepetal-Bahn in Gevelsberg an der L 700 (ehem. B 7)


Unsicherheiten bleiben

Neue Feuerwache entsteht auf Schüssler-Gelände. Die Stadt Gevelsberg hat 10 000 Quadratmeter des Grundstücks, auf dem sich die insolvente Firme Schüssler befindet, gekauft. Am Haufer Bahnhof soll so bald wie möglich eine neue Haupt- und Rettungswache der Feuerwehr gebaut werden.
Die Ennepetaler Recycling-Firma Altfeld wird Schüssler übernehmen, ein kleines positives Zeichen für die Ennepetal-Bahn.

Samstag, 18. Februar 2017

Dampfsonderzug

Aufgrund einer freundlichen Meldung wurde ich auf eine Winter-Dampfzugfahrt mit 01 150 mit dem Rheingoldzug aufmerksam. Daher hatte ich mir heute morgen den Kalender freigehalten und bin rechtzeitig losgezogen. Das Wetter war zwar gar nicht winterlich (kein Schnee, dafür Hochnebel), da blieb nur eine Fotostelle nahe dem Gleis. Die Planung wurde Dank einer weiteren Meldung über den Laufweg noch kurzfristig angepasst und so wartetet ich an Ruhrbrücke in Wetter (Ruhr) auf den Dampfzug.

Die Schnellzuglokomotive 01 150 mit dem Rheingoldzug wurde unterstützt von der Diesel-lokomotive 215 082 und fuhr von Mönchengladbach über Köln, Duisburg, Mülheim (Ruhr), Essen, Bochum, Witten und Schwerte bis zum Reiseziel nach Willingen. Mit minimaler "Verspätung" kam der Dampfsonderzug mit einer ordentlichen Geschwindigkeit und einer guten Dampfentwicklung vorbei.

Winter-Dampfzugfahrt mit 01 150 mit dem Rheingoldzug

Schnellzuglokomotive 01 150




Donnerstag, 26. Januar 2017

Murmeltiertag

Am 2. Februar ist es wieder soweit, es ist Murmeltiertag!

Zum 131. mal findet in diesem Jahr der Murmeltiertag, (engl.: Groundhog Day) statt. Das Ereignis, das am 2. Februar in der kleinen Ortschaft Punxsutawney (US-Bundesstaat Pennsylvania) an der Ostküste der USA stattfindet, zieht wieder zahlreiche Zuschauer an.

Um eine Vorhersage über das Fortdauern des Winters zu treffen, wird im Rahmen eines Volksfestes das Murmeltier Phil zum ersten Mal im Jahr aus dem Bau gelockt. Wenn das Tier „seinen Schatten sieht“, d. h. wenn die Sonne scheint, soll der Winter noch weitere sechs Wochen dauern.



Punxsutawney Groundhog Club

Dutzende Kameras sind auf Phil gerichtet, wenn er von Bill Deeley vom Punxsutawney Groundhog Club kurz nach Sonnenaufgang um 6.00 Uhr Ortszeit (EST) aus seinem dunklen Baumstamm ans Tageslicht gezogen wird.

Dann steigt die Spannung: Phil wird nach seinen Erkenntnissen befragt und das Ergebnis wird offiziell verkündet.



Wetterprognose 2017

"Punxsutawney Phil see his Shadow ... Six more Weeks of Winter!"

Phil das Murmeltier aus Punxsutawney hat bei der diesjährigen Zeromonie weitere sechs Wochen Kälte vorausgesagt. Phil hat seinen Schatten gesehen und zog sich sofort in seinen Bau zurück. Leider hat die Sache einen Haken: Bislang waren die meisten Vorhersagen falsch, was Phil allerdings kaum kümmern dürfte.



Webcast und Videos

Das kuriose Ereignis kann man sich auch als Webcast auf der Internetseite visitPA.com Live ansehen. Viele Fotos, die Prognosen der vergangenen Jahre und die ganze Geschichte über den Groundhog Day und Punxsutawney Phil: groundhog.org. Bilder der letzten Murmeltiertage gibt es auch bei Pinterest Home of the World Famous Punxsutawney Phil: pinterest.com/groundhogclub

Brauchtum seit 1887
Die Zeremonie wird schon seit 1887 praktiziert und geht auf eine Verschmelzung von Legenden amerikanischer Ureinwohner und deutscher Siedler zurück. Danach wacht ein Murmeltier am 2. Februar, Maria Lichtmess, aus seinem Winterschlaf auf, erschreckt sich, wenn es seinen eigenen Schatten sieht und zieht sich dann rasch wieder zum Schlafen in den Bau zurück.

siehe auch www.MrKrid.net


Sonntag, 1. Januar 2017

Das war 2016

Zack! Ehe man sich versieht, ist das Jahr 2016 auch schon wieder vorbei. Zeit für einen kleinen Rückblick das vergangene Jahr hier im Blog zu beleuchten. Viel ist ja nicht passiert. Gut, die eine oder andere Sonderfahrt war dabei, aber es waren nicht so viele Eisenbahn-Berichte dabei, dachte ich. Aber im Rückblick haben sich die Berichte doch die Waage gehalten, fast.

Das Jahr 2016 in Bildern

Eisenbahn

Zum Jahresbeginn schon eine richtige Tradition, ist die alljährlich stattfindende DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt mit einer sehr schönen Fahrt und kurze Zeit später, einer Überraschung am ehem. Bahnhof Altenvoerde. Danach bin ich mit meiner neuen Kamera Einmal um die ganze Welt geflogen und konnte im Oktober einen Sonderzug der Eifelbahn aufnehmen und danach habe ich den Dampfzug in Gevelsberg gesehen.

Geocaching

Auch die Dosensuche habe ich in meinem Blog berücksichtigt, aber zu Jahresbeginn hatte ich erstmalig zu Eventcaches eingeladen. Gleich der erste war ein voller Erfolg, Im Schatten der Roten Krone wurde sogar von einigen Schneeflocken besucht. Das Leap Day Weekend 2016 hatte ich mir natürlich nicht entgehen lassen, fehlte mir doch noch der Schalttag im Februar. Auch mein zweiter Eventcache -Ach Du Dickes Ei bei Landwirt Baumeister in Breckerfeld- wäre fast gut besucht geworden, aber auch nur fast. Ein plötzlicher Wintereinbruch verhinderte, dass alle Cacher den Weg ins total verschneite Breckerfeld fanden.
Erwähnenswert ist noch mein erster Besuch in Switzerland mit einigen Dosenfunden nahe dem Hotel. Und dann war da noch mein erstes GIGA-Event "Glück auf! 2016" auf Zeche Zollverein in Essen, GIGANTISCH!
Auch im Jahr 2016 war ein Kurzbesuch auf der kleinsten Nordseeinsel eingeplant, Baltrum 100% - Reloaded III war mein dritter Versuch die Insel leerzucachen. Der Urlaub wurde zum Cachen in der Krummhörn genutzt, denn diese Ecke ist (nicht nur wegen dem Pilsumer Leuchtturm) sehenswert. Mein dritter Eventcache, Wasser für EN war ebenfalls so gut besucht, dass wir sogar zwei Besichtigungsgruppen einplanen mussten.

Multikopter

Eine Kombination aus Drohnenflug und Dosensuche war echt gut gemacht und am Ende erfolgreich. Danach habe ich noch die Finkenberger Mühle und die sehr baufällige Seilhängebrücke Volmarstein aufgenommen. Bei letzterer ist leider nicht ganz sicher, ob dieses Baudenkmal noch lange erhalten bleibt.

Und dann war da noch...

Mein kleines Jubiläum 20 Jahre Homepage mit dieser Internetseite.