Montag, 21. Dezember 2015

Wherigo

Zum Jahresende hatte ich mich mit dem Medienjongleur zu einem Mittelalterlichen Abenteuer in Schwelm verabredet. Der Wherigo-Cache Feuerrecke´s "Tapferer Ritter" sollte es sein. Als edler Ritter war unsere Aufgabe, eine Prinzessin aus den Klauen des Bösen zu befreien.

Laut Listing stellen sich fürchterliche Kämpfer und trickreiche Zauberer uns in den Weg. Auf einem interessanten Weg Rund um Schloss Martfeld, wurden wir mit den unterschiedlichsten Aufgaben konfrontiert, die wir -natürlich mit einigen treuen Helfern die uns zur Seite standen- letztendlich erfolgreich lösen konnten. Und so konnten wir am Ende auch die Prinzessin befreien.

Ein Erlebnis der besonderen Art, egal ob man das mit einem Garmin-GPS oder aber mit dem Handtaschenfernsprecher macht. Das hat sehr viel Spass gemacht und hat einen Favoritenpunkt mehr als verdient.

Schloss Martfeld

Auf der Rückfahrt haben wir dann noch den Earthcache Historischer Steinbruch am Zuckerberg besucht. In diesem Steinbruch wurden bereits seit dem frühen 17. Jahrhundert Steine als Baumaterial abgebaut. Aber erst im Jahr 2004 wurde der völlig verfallene und überwachsene Steinbruch durch den Arbeitskreis Kluterthöhle e.V. wieder freigelegt und wird seit 2014 als Geotop 55 im Kartenwerk "Nationaler Geopark Ruhrgebiet" geführt.

Steinbruch am Zuckerberg


Freitag, 4. Dezember 2015

Herbstwald #2000 [Update-II]

Heute habe ich das schöne Wetter ausgenutzt und mich mit dem Cacheritter verabredet, um mal wieder einen der "Harten Sorte" zu machen, der Multi-cache Junges Wasser der Ritzelzaehler sollte es sein! Früh am Morgen ging es los und gleich die erste Station war schnell gefunden, aber dann hatten wir bei der einen und anderen Station doch ein paar kleine Probleme, aber letztendlich konnten wir nach mehr oder weniger (meistens mehr) Sucherei die gewünschten Dosen mit den Zahlen finden.
Dieser Rundweg verläuft auf einem sehr gut ausgewählten Weg und quert zweimal das "Junge Wasser", einmal sogar per Brücke. Unser Problem bestand aber bei den Stationen mit Peilung die wiederum eine Peilung nachsichzogen, darin, dass sich die Ungenauigkeit sehr schnell multipliziert. Wir hatten bei zwei GPS-Geräten zT. über 30 m Abweichung. Das hin und wieder das Lesen des Listing sehr hilfreich sein kann, mussten wir unterwegs auch feststellen, glücklicherweise mit der ECGA und am richtigen Wegpunkt.

Letztlich hatten wir alle Stationen gefunden und konnten die Finalkoordinaten berechnen und uns auf den Weg machen, Ende gut - alles gut! Das war mein Geocache No.:


Smilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.com


Impressionen aus dem Wald am 8. November 2015

Update

Am späten Abend erreichten mich auch schon erste Glückwunsch-Mails, eine Urkunde und als weitere Überraschung ein Geocoin von Teufel+Hexe: Geo Award Geocoin - 2000 Caches, Dankeschön!!


Update-II

Beim heutigen "Stammtisch EN-SÜD + Umgebung (33) - Winter-Edition" in Schwelm, bekam ich neben einem schönen Wichtelgeschenk noch eine weitere -gewichtige- Aufmerksamkeit zum 2000. Cachefund (in Cacherkreisen auch mit 2K abgekürzt) von den Struwwelpeters, Herzlichen Dank dafür!



Mittwoch, 18. November 2015

Schienenverkehr in Ennepetal [Update]

Der Heimatverein Ennepetal-Milspe e.V. hat eine neue Broschüre in Zusammenarbeit mit Eisenbahn-EN.de herausgebracht: Schienenverkehr in Ennepetal 
Die Broschüre ist im Format DIN A5 gedruckt und umfasst 36 Seiten, die Herstellung erfolgte durch die Firma Jüngermann Druck in Altenvoerde.

Mit alten Aufnahmen sowie Postkarten werden alle Eisenbahn- und Straßenbahnlinien in Ennepetal in Bild und Wort dargestellt:
  • die "Bergisch-Märkische-Bahn", 
  • die "Ennepetal-Bahn (Teckel)", 
  • die Staßenbahnlinie 1 (Voerde - Haßlinghausen), 
  • die Linie 8 (Milspe - Wuppertal) und 
  • die legendäre Linie 11 (Hagen - Voerde - Breckerfeld). 

Die Broschüre ist im November 2015 erschienen, kostet 3,00€ und ist in folgenden Verkaufsstellen in Ennepetal erhältlich:
  • Stadt Ennepetal, Rathaus-Info, Bismarckstr. 21, 
  • Stadt Ennepetal, Bürgerbüro, Voerder Str. 78,
  • BÄRTI, Voerder Str. 58, 
  • Bücher Bochhammer, Mittelstr. 28,
  • Schreibwaren Krüner, An der Kirche 12. 
Die Broschüre kann auch beim Heimatverein Ennepetal-Milspe e.V. bestellt werden (zzgl. Versandkosten: 1,30€ bei Zusendung als Büchersendung), mehr Infos:
http://heimatverein-milspe.webnode.com/

Schienenverkehr in Ennepetal

Update

Die Westfälische Rundschau berichtet von der Präsentation der Broschüre in der Ausgabe vom 18.11.2015 unter dem Titel "Als Schienen noch die ganze Stadt durchzogen" die im Foyer der VER vor dem historischen Straßenbahnwagen No. 15 der Linie 1 mit dem Heimatverein Ennepetal-Milspe stattfand.



Donnerstag, 12. November 2015

Teckel fährt weiter

Auch in den Jahren 2016 und 2017 fährt die RuhrtalBahn mit einer Schienenbusgarnitur auf der Ennepetal-Bahn (Linie Teckel) von Herdecke über Hagen, Gevelsberg zur Endstation Ennepetal-Kluterthöhle.

Der Ennepe-Ruhr Kreis und die Städte Bochum und Hagen unterstützen die RuhrtalBahn auch für die nächsten zwei Jahre finanziell und damit ist der nostalgische Schienenverkehr auf der Linie Teckel für die nächsten Jahre gesichert.

Teckel der RuhrtalBahn in Ennepetal-Kehr



Informationen über die Linie, Fahrplan und Haltepunkte: www.ruhrtalbahn.de
Historische Bilder der Ennepetal-Bahn: www.eisenbahn-en.de

Freitag, 6. November 2015

Wir machen Druck....

Außer am Sonntag ist dieses Papier seit Jahrzehnten zu einer Selbstverständlichkeit in unserem Leben geworden. Pünktlich und in aller Herrgottsfrühe, bei Wind und Wetter, wird sie von einem Boten in den Briefkasten gesteckt, damit wir beim Frühstück gut über die aktuellen Geschehnisse in unserer näheren Umgebung oder in der Welt informiert werden.
-- Die Tageszeitung --
Aber wie wird sie gemacht? Wie werden Reportagen, Berichte und Bilder in knapper Zeit bei ständig wechselnder Aktualität erstellt? Druckvorlagen müssen erstellt und ggf. noch bis zum ultimativen Redaktionsschluss korrigiert werden.

Zum zweiten mal hatte der Struwwelpeter zu einer Besichtigung aufgerufen um uns diese Präzisionsarbeit einmal hautnah zu zeigen. Zum Event Wir machen Druck.... Vol. 2 trafen wir uns am Druck & Verlagszentrums in Hagen-Bathey, wo zunächst das Logbuch signiert werden konnte und dann die eigentliche Führung begann.

Führung durch das Druck & Verlagszentrum
Nach einer kurzen Begrüßung durch die Mitarbeiter des DVZ wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt und dann begann die Führung durch das größte Druckhaus in Deutschland. Geschichten und Geschichte zum Thema Drucken wurde uns nahegebracht, von der Papieranlieferung, über die Vorbereitung der Offset-Druckplatten, über die in 3 Etagen gebauten Druckanlagen, bis hin zur großen Verteileranlage wo auch die Beilagen der Zeitung zugeführt werden. Alles in allem sehr imposant!

Das Projekt 2K ist gestartet.....

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Zurück in die Zukunft - Der Tag der Ankunft

Heute war es soweit!

Das Orga Spontan Team hatte zum Event Zurück in die Zukunft - Der Tag der Ankunft in das Kulturzentrum Pelmke eingeladen. Im Kino der Pelmke lief der Zeitreise-Kultfilm aus den 80ern mit Marty McFly und Doc Brown. Beide kommen am 21.10.2015 in der von Doc Brown gebauten Zeitmaschine, einem DeLorean, in der Zukunft an... warum nicht in Wehringhausen?

Event-Banner

Zahlreiche Geocacher fanden den Weg nach Wehringhausen und es wurde richtig gemütlich und laut! Denn irgendwann am Abend so gegen 18:50 Uhr kam doch tatsächlich ein DeLorean DMC-12 angefahren, mit EN-Kennzeichen und leider nicht aus der Zukunft, sondern aus der Gegenwart. Aber immerhin, das war eine richtige Überraschung und zahlreiche Fotoapparate und Handys wurde gezückt um den Moment einzufangen.

DeLorean in Wehringhausen gelandet

Geocoins

Anläßlich des Events hatte das Orgateam je einen Coin angeboten, die ich mir beide gesichtert habe. Einen "1.21 GW Fluxcapacitator LED Geocoin" in Antik Bronze mit rotem Datum und Blinkender LED, der Fluxkompensator leuchtet sogar nach. Und natürlich einen "DeLorean-Coin" in Antik Bronze mit getönten Scheiben.

Fluxcapacitator und DeLorean-Geocoin

Sonntag, 4. Oktober 2015

In der Krummhörn

Die Gemeinden Rund um Greetsiel werden umgangssprachlich Krummhörn genannt. Und genau ins Zentrum (also fast) hatte es uns verschlagen, nach Greetsiel. Nach dem Sturmschaden an der grünen Zwillingsmühle im Oktober 2013 durch den Orkan "ChrisTian" war die Mühle erst in diesem Jahr wieder vollständig hergestellt. Außerdem wollten wir auch den Pilsumer Leuchtturm besuchen.

Pilsumer Leuchtturm
Hier am "Otto-Leuchtturm" haben wir dann am Schlosspark unser Schloss aus 2004 gesucht und nach einiger Sucherei gefunden, sogar lesbar war es noch, aber es hat doch sehr unter der Seeluft gelitten. Also haben wir direkt daneben ein neues angebracht, sicher ist sicher.

Dosensuche

Natürlich hatte ich mir im Vorfeld einige Caches ausgesucht um diese zu finden, darunter auch einige Rätsel zu Hause gelöst. Gleich bei einem der ersten Tradis (Salzwiesen nahe der ehem. Funkstelle Norddeich Radio bei Utlandshörn) erfolgte eine besondere Überraschung! Hier liefen uns die Cacherfreunde Teufel+Hexe aus der Homezone über den Weg. Und da wir schon mal alle zusammen hier waren, haben wir gemeinsam dann noch das zuvor gelöste Final der Leuchttürme in Ostfriesland + Landkreis Friesland gesucht und gefunden. Ein paar Tage später, haben wir uns in Greetsiel für die Tour Rund um Pilsum verabredet.

Dort haben wir zusätzlich mit dem Planetenweg viel über das Dorf Pilsum erfahren und so ganz nebenbei noch die interessante Glaswerkstatt von Klaus Happek "gefunden". Abgerundet haben wir den erfolgreichen Tag mit dem Multi Fischerdorf Greetsiel, incl. einer kostenlosen Ortbesichtigung in Greetsiel.


Da wir diesmal nicht auf einer Insel waren, konnten wir das schöne Wetter ausnutzen und die nähere Umgebung erkunden und auch die eine oder andere Cachedose einsammeln. Nach Aurich und Esens war auch die südliche Krummhörn unser Ziel, in Pewsum haben wir uns die Manninga Burg angesehen und sind weiter nach Campen zum Leuchtturm, den Wächter des Meeres.

Leuchtturm Campen

Fazit

Ostfriesland ist immer eine Reise wert, Greetsiel sowieso und der Pilsumer Leuchtturm erst recht! Viele Cachedosen suchen ihren Finder und in den Städten gibt es genug zu sehen und zu kaufen. Aber auch in den kleineren Dörfern Eilsum, Pilsum, Manslagt, Pewsum etc. gibt es in den schönen schmalen Gassen viel zu Entdecken und so manches wäre uns verborgen geblieben, wenn nicht irgendeine Koordinate zu einer Dose geführt hätte, den vielen Cachern die Dosen legen sei Dank!


Montag, 28. September 2015

Tidebahn

Irgendwie zog es uns zum zweiten mal in diesem Jahr in Richtung Norden, diesmal aber ans Festland. Da hier oben nicht mehr so viel Eisenbahntechnisch zu erleben ist -mein letzter Besuch hat da nicht sehr viel hervorgebracht- zog es mich nach Carolinensiel, genauer zum Hafen Harlesiel, einstiger Endpunkt der Bahnstrecke Jever–Harle. Den dortigen Multi-Cache Die Schienen der Zeit wollte ich eigentlich holen, eigentlich. Denn aufgrund der riesigen Muggeldichte am Final bin ich unverrichteter Dinge wieder abgezogen, nicht ohne ein Foto von der dort als "Denkmal" aufgestellten Lok, einer Deutz-Diesellok No. 36708, Baujahr 1941 (Info von inselbahn.de) mitzunehmen.

Diesellok der Spiekerooger Inselbahn (1943-47 Einsatz auf Wangerooge) als Denkmal im Hafen von Harlesiel


Geschichte

Die Bahnstrecke Jever-Harle war eine ca. 20 Kilometer lange Strecke, welche hauptsächlich die Güterverbindung von und nach Wangerooge gewährleisten sollte. Da der Schiffsverkehr nach Wangerooge abhängig von den Gezeiten ist, hatten viele Zugpaare einen täglich wechselnden Fahrplan, weshalb diese Fahrten auch als Tidebahn bezeichnet wurden.

Der Bau wurde seinerzeit vom Großherzogtum Odenburg veranlasst und wurde am 1. September 1888 zwischen Jever und Carolinensiel eröffnet. Die Bahn endete damals nicht in (zu der Zeit preußischem) Carolinensiel, sondern an der Friedrichsschleuse auf Oldenburger Gebiet. Der Anschluss zum Anleger Harle erfolgte am 1. Juli 1890. Die GOE (Großherzoglich Oldenburgische Staatseisenbahnen) übernahm den Betrieb und kaufte 1897 auch die verlustbringende Strecke auf, errichtete auch die Inselbahn Wangerooge.

Die Strecke blieb verlustbringend. Zum Winterfahrplan 1987/88 kündigte die Deutsche Bundesbahn die Einstellung an, bis zum 23. September 1989 gab es noch einzelne Sonderfahrten und Güterverkehr, danach wurde die Strecke abgebaut.

Sonntag, 23. August 2015

Regiobahn Mettmann

Bei dem Sommerfest der RegioBahn in Mettmann-Stadtwald waren Dampflok Sonderfahrten mit der Lokomotive 38 2267 - der "preußischen P8" angesagt. Also bin ich heute zusammen mit ToniR nach Mettmann. Neben den Sonderfahrten konnte man noch kostenlos mit der Regiobahn 28 nach Düsseldorf u.z. fahren und es gab die Möglichkeit einer Werkstattführung.

Bereitstellung der P8 (Fotoalbum)
Dampflok Sonderfahrt nach Düsseldorf und zurück

Geocaches

Zum kleinen Jubiläum Smilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.com hatte ich mir einen besonderen Cache ausgesucht, Das Kind im Manne - Modelleisenbahn in Velbert-Neviges. Das Rätsel war gut zu lösen und das Final gut zu finden, perfekt.

Auf der Fahrt nach Mettmann hatte ich mir ein paar Caches angesehen, aber beim Lesen des Listings habe ich mir gleich gedacht, hier musst du hin! RVMe - Das Futterhaus (9Volt Batterie benutzen!) Dieser handwerklich hervorragend gemachte Cache war klasse und bis die Dose erschien war richtig spannend! Ssssst, da war das Ding! Aus dem gleichen Haus war der Cache RVMe - Die Cryptex, ein ebenso schöne Arbeit mit kniffliger Öffnung. Auf der Rückfahrt bin ich in Herzkamp-City noch zur BIG RED BOX, ein Bücherschrank mit schönem Versteck.

Mittwoch, 5. August 2015

Eisenbahn-Romantik-Sonderzug

Anfang des Monats war die große Eisenbahn-Romantik-Sonderzugreise im Rahmen des 90 jährigen Lokomotiv-Jubiläums mit insgesamt 9 betriebsfähigen Schnellzug-Dampfloks der Baureihe 01 über knapp 4.000 km durch Deutschland angekündigt. Der Sonderzug bestand aus historischen Schnellzugwagen 1. und 2. Klasse der 60er Jahre und wurde von der "IGE Erlebnisreisen" durchgeführt.

Der IGE-Eisenbahn-Romantik-Sonderzug startete am Freitag, 31. Juli 2015 in Nürnberg Hbf zur großen Deutschland-Rundfahrt über Dresden - Berlin - Hamburg nach Leipzig. Am Dienstag stand die längste Tages-Etappe (370 km) von Leipzig nach Bielefeld an. Der Sonderzug sollte am Mittwoch von Bielefeld nach Hagen und weiter durch das Sauerland über Brügge nach Meinerzhagen und weiter über Gummersbach nach Köln fahren. Nach Umrundung des Kölner Doms ging es weiter über die Eifelbahn über Euskirchen und Gerolstein bis nach Trier.

Allerdings wurde der Laufweg aufgrund einer Streckensperrung auf die Bergisch-Märkische-Strecke umgeleitet. Glück für mich, denn dadurch kam der Sonderzug in heimische Gefilde und Dank der hervorragend funktionierenden Informationskette, konnte ich mich zur besten Mittagszeit rechtzeitig positionieren. Auf dieser Etappe kamen zwei 01er zum Einsatz: die beiden Öl gefeuerten Schnellzug-Dampflokomotiven 01 1066-7 (der UEF) und 01 0509-8 der ehemaligen Deutschen Reichsbahn (DR). Mit beiden Maschinen ging es mit Volldampf von Hagen über Gevelsberg die Steigung bis nach Ennepetal, ein Erlebnis: Akustisch wie optisch.

Der IGE-Eisenbahn-Romantik-Sonderzug in Gevelsberg am Km 132,6 (ehem. Bf. Gevelsberg)

Der weitere Laufweg: Donnerstag von Trier nach Darmstadt - Freitag von Darmstadt nach Stuttgart - Samstag von Stuttgart nach Augsburg. Die letzte Etappe der großen Deutschland-01er-Rundfahrt führte am Sonntag von Augsburg nach Nürnberg zurück.

Freitag, 17. Juli 2015

Bergisches Land

Das schöne Wetter habe ich heute für eine kleine Tour ins Bergische Land genutzt, dass aber nicht wegen seiner Berge so genannt wird, sondern durch die Grafen und Herzöge von Berg seinen Namen bekam ... dachte ich. Ziel war in Beyenburg die Eisenbahnbrücke nahe dem Beyenburger Stausee. Nachdem ich mir die Brücke genau angesehen hatte (eine sog. Fischbauchbrücke aus dem Jahr 1890), konnte ich doch glatt ein Dösken erspähen und nach einer kleinen Klettertour auch zugreifen.
1886 fand Beyenburg durch die Wuppertalbahn Anschluss an das Bahnnetz. Die Bahnstrecke ist aber seit 1980 stillgelegt, soll aber im Rahmen eines Museums-bahnbetriebs durch den Verein "Förderverein Wupperschiene e.V." zukünftig wieder befahren werden.

Danach bin ich zum "Hexendorf" Remlingrade hinauf (also doch Berge!). Oben angekommen wurde ich mit einem Postkartenblick auf das kleine Dörf'chen belohnt. Im Ort selber waren dann noch die Feuerwehrgarage > Bushalt und Picknick mit Blick mein Ziel, alle habe ich gut gefunden.

Beyenburg mit dem "Beyenburger Dom" und Stausee

Blick auf Remlingrade

Montag, 22. Juni 2015

Matjes-Tag bei der “Sauerländer Kleinbahn”

Nach meinen letzten Fahrten zur Sauerlaender-Kleinbahn in Hüinghausen, siehe Bericht hier und hier, war wieder ein Besuch eingeplant. Zusätzlich war an diesem Fahrtag auch Matjes-Tag, ein Grund mehr ins Sauerland zu fahren, getroffen habe ich mich mit ToniR in Hüinghausen. Den ersten Museumszug mit der Dampflokomotive “Bieberlies” sind wir dann auf der Museumsstrecke vom Hüinghauser Bahnhof, über Seissenschmidt bis zur Endstation Köbbinghauser Hammer u.z. mitgefahren. Den zweiten Dampfzug haben wir am Bahnübergang nahe dem Bahnhof Hüinghausen abgepasst und aufgenommen.

Dampflokomotive Nr. 60 “Bieberlies” (Fotoalbum)

Dosensuche

Bei der Hinfahrt waren einige obligatorische Stopps eingeplant, um das ganze bei der Rückfahrt abzurunden, eigentlich. Aber direkt in Brügge war Ende Gelände, weil dort "Autofreies Volmetal" angesagt war. Nur mit Mühe konnte ich die Organisatoren überreden mich durchzulassen, *pfft* Glück gehabt. Der nächste Halt war dann der Versetalsperre DRIVE-IN und ein weiterer an der Herscheider Mühle. In einer Fahrpause zwischen zwei Dampfzügen hatte ich mir die Finalsuche des Multi Maerkische-Museums-Eisenbahn vorgenommen und mit dem Hint das Dösken schnell gefunden. Auf dem Rückweg konnte ich sogar noch den Dampfzug bequem am Bahnübergang abpassen, Perfekt.





Die Rückfahrt von der Sauerländer Kleinbahn erfolgte dann (fast) direkt aus o.g. Gründen, nur ein Abstecher in die Natur wurde eingelegt, auch um Mr.Yello zu finden.

Sonntag, 31. Mai 2015

D 735 Reloaded

Am 31. Mai 1975 fuhren letztmalig Dampfschnellzüge auf den Gleisen der Deutschen Bundesbahn. An diesem denkwürdigen Tag endete der Einsatz von Schnellzugdampfloks der Baureihe 01.10 bei der DB. Eine Epoche ging unwiderruflich zuende. Tausende Eisenbahnfans aus aller Welt pilgerten damals zur Emslandstrecke um die riesigen Schnellzugdampfloks noch einmal im schweren Einsatz zu erleben.

Betriebsfähig ist bis heute die Schnellzugdampflok 012 066-7 der Ulmer Eisenbahnfreunde erhalten geblieben. Heute wurde mit einer authentischen Fahrt der ArGe Westfalendampf an das denkwürdige Jubiläum erinnert! Genau 40 Jahre später fuhr 012 066-7 erneut mit einem Dampfschnellzug auf der Emslandstrecke:
D 735 - Münster/W - Emden
E 2730 - Emden - Münster/W.
Der Dampfschnellzug bestand aus 10 Schnellzugwagen, incl. dem großen Barwagen.

Am Sonntag -genau 40 Jahre nach dem Ende- wurde mit 01 1066 (012 066-7) auf der Emslandstrecke mit nahezu identischen Fahrzeiten wie 1975 ein Umlauf des Bw Rheine aus der letzten Fahrplanperiode nachgestellt. Also bin ich mit Toni R. nach Münster gefahren um dieses Ereignis auf den Chip zu bannen. Das Wetter war auch einigermaßen, bis... ja bis die Abfahrtszeit näher kam. Näher kamen dann auch die Wolken und die Sonne war weg...

D 735 - Münster/W - Emden mit 012 066-7

D 735 - Münster/W - Emden mit 012 066-7 in Münster Nord

Update:
Bewegte Bilder gibt es mittlerweile auch, wie zB. der sehenswerte Film D735 - 40 Jahre danach mit Szenen aus Münster, Lingen, Emden und Lathen oder auch D 735 reloaded - Erinnerung an die Abschiedsfahrt von Münster-Nord.

Dosensuche

Nachdem die Hinfahrt schon sehr abwechslungsreich mit einigen kurzen Stops gestaltet wurde, konnte ich sogar einen Geocache nahe der Fotostelle mit Eisenbahnbezug finden. An der ehem. Speicherstadt musste ich am Cache Alter Schienenzugang allerdings etwas suchen. Als Zusatz konnte ich noch am Kleinlok - Denkmal die Köf Windhoff 905 -bei Sonnenschein- auf den Chip bannen.
Auf der Rückfahrt habe ich an der Ausfahrt in Hamm/Bergkamen die Runde Buhmannsburg gefunden. Ganz in der nähe gabs dann auch noch ein schönes TB-Hotel: Die letzte TB-Haltestelle vor der A1 - Day & Night.

Samstag, 30. Mai 2015

Neues von der Ennepetal-Bahn [Update]

Die Fahrzeiten auf der Ennepetal-Bahn sind Aktualisiert, siehe Beitrag hier.


Der Güterverkehr wird seit einiger Zeit wieder von der Deutschen Bahn übernommen, die seitdem meistens eine Lok der Baureihe 294 einsetzt (siehe Beitrag hier). Planmäßig verkehren aktuell folgende Bedienungsfahrten an Mo-Fr(S):


 EK 54465     EK 54466
 Hagen-Vorhalle 07:06 EN-Altenvoerde ab 11:28
 Hagen Gbf Hgw an 07:12 GEV-Haufe an 11:44
 Hagen Gbf Hgw ab 07:23 GEV-Haufe ab 11:58
 Hagen-Haspe ab 07:27 GEV-Vogelsang an 12:15
 GEV-Vogelsang an 07:39 GEV-Vogelsang ab 13:09
 GEV-Vogelsang ab 08:16 Hagen-Haspe an 13:15
 GEV-Haufe an 08:29 Hagen-Haspe ab 13:17
 GEV-Haufe ab 08:58 Hagen Gbf Hgw 13:24
 EN-Altenvoerde an 09:16 Hagen-Vorhalle 13:32
 EK 54467 [1] EK 54468 [1]
 Hagen-Vorhalle 15:27 EN-Altenvoerde ab 19:13
 Hagen Gbf Hgw an 15:35 GEV-Haufe an 19:29
 Hagen Gbf Hgw ab 15:43 GEV-Haufe ab 20:22
 Hagen-Haspe ab 15:55 GEV-Vogelsang an 20:39
 GEV-Vogelsang an 16:02 GEV-Vogelsang ab 21:21
 GEV-Vogelsang ab 16:37 Hagen-Haspe an 21:26
 GEV-Haufe an 16:50 Hagen-Haspe ab 21:29
 GEV-Haufe ab 17:23 Hagen Gbf Bz Ost 21:56
 EN-Altenvoerde an 17:41 Hagen-Vorhalle 22:02

Quelle: DREHSCHEIBE 264 - Heft 4/15

[1] Ab Ende 2016 werden wohl die Fahrten am Nachmittag/Abend entfallen.


Übergabe mit 294 771 auf der Ennepetal-Bahn
in Gevelsberg an der L 700 (ehem. B 7) am 9.10.2012


Update

"Schrotthandel Schüssler meldet Insolvenz an" berichtete die WR vom 5.2.2016, eine direkte Auswirkung auf die Bedienfahrten auf der Ennepetal-Bahn sind noch nicht bekannt.


Update-15.07.2016

Neue Feuerwache entsteht auf Schüssler-Gelände. Die Stadt Gevelsberg hat 10 000 Quadratmeter des Grundstücks, auf dem sich die insolvente Firme Schüssler befindet, gekauft. Am Haufer Bahnhof soll so bald wie möglich eine neue Haupt- und Rettungswache der Feuerwehr gebaut werden. Die Ennepetaler Recycling-Firma Altfeld wird Schüssler übernehmen, ein kleines positives Zeichen für die Ennepetal-Bahn.


Montag, 11. Mai 2015

Baltrum 100% - Reloaded II

Baltrum ist ja immer eine Reise wert und wenn dann noch ein paar Dosen dazugekommen sind, erst recht. Da wir eh' auf der Insel waren, hatte ich zu einem kleinen Baltrum-Event "High-Noon" eingeladen. Der Zuspruch hielt sich in Grenzen, nur die Zwei?? waren gekommen, war wohl nicht viel los. Bei einem netten Gespräch hatten wir dann auch von einem neuen Multicache Die Baltrum-Runde der zwei erfahren.
Wir hatten Glück, einen Tag nach dem Event war er dann auch da, also haben wir gleich angefangen, die kombinierte Bildersuche und Rätsel zu lösen. Die 8 Stationen haben wir uns aufgeteilt und so konnten wir schlussendlich das Final mit den richtigen Zahlen finden und dazu so gar noch den First-to-find (FTF) einheimsen.
Zwischendurch waren noch drei neue Tradis an der Reihe. Nahe dem Kiefernwäldchen Hart am Wind IIIIdylle Baltrum und im Osten der Insel Dünenhohlweg konnte ich alle gut finden. Somit war mal wieder ein Meilenstein erledigt, Baltrum ist zu 100% mein *).

Geocaching Tour Baltrum | Track-Baltrum | GPSies


*) Nachtrag: Wir waren kaum einen Tag zu Hause wurde ein weiterer Geocache veröffentlicht. Das bedeutet, wir werden Baltrum wieder besuchen, warum auch nicht!?

Samstag, 11. April 2015

Frühjahrsputz im Ruhrtal 2015

In diesem Jahr fanden zwei Cache In - Trash Out Events (CITO) im Ruhrtal statt, diesmal als Tandemveranstaltung Organisiert mit dem Frühjahrsputz am Kemnader See 2015 am 21. März und dem Frühjahrsputz an der Henrichshütte 2015 am 11. April.

Frühjahrsputz an der Henrichshütte 2015 

Selbstredent war meine Anmeldung auch zum Frühjahrsputz an der Henrichshütte. Tolle Lokation, viel Interessantes zu sehen und doch noch einiges aufzuräumen. Obwohl das Gelände Rund um die Henrichshütte sehr aufgeräumt wirkte, auf den ersten Blick. Denn trotz des nicht so tollen Wetter (an der Kemnade hatte es mehr geregnet) waren heute 130 Cacher gekommen, siehe auch: "Cacher putzen das Hüttengelände" | WAZ.de


Ich war dabei!


Frühjahrsputz am Kemnader See 2015

Zum dritten mal habe ich bei dem Frühjahrsputz am Kemnader See 2015, ein Cache In - Trash Out Event mitgemacht. Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2013 (mit 123 Teilnehmern), der großen Aktion im Jahr 2014 (321 Teilnehmer) startete die Aktion diesmal mit "nur" 222 Teilnehmern bei leider etwas mäßigem Wetter. Trotzdem waren alle Geocacher sehr aktiv im Gebiet um den Kemnader See um diesen wieder richtig aufzuräumen. Gesammelt wurden über 10 m3 Müll -von der Gasflasche bis zum Autoreifen- und als Dank gab es von der Kemnade GmbH wieder Getränke und eine Bratwurst dazu. Die Presse war auch wieder vor Ort und berichtete mit "Geocaching - Schatzsucher wurden Müllsammler" | WAZ.de

Gruppenbild am Sonnenhügel ... bei Regen


Freitag, 3. April 2015

Kleine Spazierrunde Oberwengern

Der Wetterbericht versprach einigermaßen gutes Wetter, da bin ich nach Wetter die Runde -bestehend aus insgesamt 9 Dosen, 7 Tradis, 1 Multi, sowie einen Bonus- zu absolvieren. Wie der Owner schrieb, war der Weg sehr matschig, aber mit Gummistiefeln ganz OK. Zum Start habe ich die Stationen des Multi OW1 gelöst und das Final auch gefunden (#1700). Dabei kam ich auch an dem ehem. Schlebuscher Erbstollen vorbei, mit dem restaurierten Fahrschacht (Zugang) der nach 12m auf den eigentlichen Stollen trifft. Da ich die südlichen Tradis schon gemacht hatte, konnte ich den weiteren Weg abkürzen und die fehlenden Daten für den Bonus OW9 notieren.

Der weitere Weg führte auch oberhalb der Gas - Weltkugel in Oberwengern vorbei und gegenüber an der Ruhr kam gerade ein RE Zug in Richtung Witten vorbei. Wieder zurück am Cachemobil habe ich mir die Stiefel an dem nahen Bach sauber gemacht und war froh einigermaßen trocken zurückgekommen zu sein.


Schlebuscher Erbstollen

Gas Weltkugel in Oberwengern mit RE nach Witten


Samstag, 14. März 2015

3/14/15 Pi-Day

Am 14. März 2015 feiern einige Leute zu Ehren der Kreiszahl π (Pi) den Pi-Tag (amerikanische Schreibweise des Datums: 3/14). Wikipedia erklärt den Pi-Tag folgender-maßen:
Der Pi-Tag (engl. Pi Day) ist ein inoffizieller Feiertag, der zu Ehren der Kreiszahl Pi abgehalten wird. Er findet jedes Jahr am 14. März statt und geht zurück auf die US-amerikanische Datumsschreibweise 3/14 oder die ISO-Schreibweise -3-14, denn der numerische Wert von π auf zwei Dezimalen gerundet ist 3,14 
Wissenswertes über π  z.B.:
Die Kreiszahl π (Pi) ist eine mathematische Konstante, die als Verhältnis des Umfangs eines Kreises zu seinem Durchmesser definiert ist. Die Dezimalbruch-entwicklung der Kreiszahl π beginnt mit 3,14159 26535 89793 23846 26433 ...
(Aus: wikipedia.org/wiki/Kreiszahl)

Auch die Geocacher feiern mit, denn Groundspeak hat anlässlich dieses Tages ein Souvenir ausgegeben. Dazu muss man "nur" am Pi-Tag ein Event besuchen und wer zusätzlich dazu noch einen Mysterycache loggt bekommt ein zweites Souvenir. Das war natürlich heute ein guter Grund mal vor die Tür zu gehen, um diese zwei bunten Bildchen einzuheimsen. Noch vor dem Event wollte ich das bereits gelöste Rätsel Z-W-E-R-G nahe Heedfeld einlösen. Nachdem die Hundemuggel dann auch verbeigezogen waren konnte ich schnell zugreifen und mich in das kleine Logbuch eintragen.

Ausgesucht hatte ich mir das Pi-Day-Event "High-Noon" in Schalksmühle-Heedfeld, um einerseits neue Geocacher kennenzulernen und andererseits einen gelösten Mystery zu holen. Im Laufe des Event wurde es auf einmal unruhig, ein neuer Mystery [14.3.2015 12:15]Pi-Day-Mystery "High-Noon passend zum Eventthema wurde veröffentlicht.


Also bin ich mit dem Rudel losgezogen und konnte diesen Thematisch sehr passenden Mystery (Archimedes-Konstante, Primzahl, Ludolfsche Zahl und natürlich Pi) auch finden, nachdem ich dann endlich dran war. Eine solche Reihe beim Loggen habe ich auch schon lange nicht mehr erlebt. Aber so ist das eben, wenn ein Mystery beim Event veröffentlicht wird. Die angekündigten Souveniers für mein Profil kamen dann auch umgehend.

Samstag, 7. März 2015

Grüner Kohl im hohen Norden

Alle Jahre wieder lockt der Grüne Kohl im Norden. Auch in diesem Jahr trafen sich wieder zahlreiche Eisenbahnfreunde zur mittlerweile 10. DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt um sich ganz gemütlich mit der Eisenbahn durch die Gegend fahren zu lassen, Fotos zu machen und eine gute Portion Grünkohl zu sich zu nehmen.

Geocaching

Auf der Hinfahrt am Freitag haben wir einen ersten Stop an der B401 Dörpen eingelegt, um danach mit der Serie Bricks #01 bis Bricks #11 rund um den Harkebrügger See das Saterland kennenzulernen. Ein kleines Highlight war der Cache Ein psychologisches Phänomen mit einer zwar bekannten, aber immer wieder schön anzusehender Versteckart. Das war mir eine Blaue Schleife wert.


Bhf. Carolinenhof


Grünkohlfahrt

Am Samstag Morgen sind wir mit der VT 98 Zuggarnitur bestehend aus 798 659-9, 998 822-1 und 996 304-2 der Museumseisenbahn Ammerland-Barßel-Saterland von Ocholt nach Sedelsberg und zurück gefahren. Als Extra Service wurden wir direkt am Hotel&Landgasthof Herzog in Carolinenhof mit dem VT abgeholt und fuhren zunächst nach Ocholt. Auf der ehem. KBS 220d der sogenannten "Moorbahn" von Ocholt - Godensholt - Carolinenhof - Barßel - Elisabethfehn - Strücklingen - Ramsloh - Scharrel - Sedelsberg waren wir schon 2009 unterwegs, damals mit der Köf III und zwei Donnerbüchsen. Zahlreiche Fotohalte machten die Fahrt dann sehr abwechslungsreich und das Wetter war uns sehr gewogen, es wurde immer sonniger.


Klappbrücke am Elisabethfehnkanal

Am ehem. Bahnhof Ramsloh (Fotoalbum)

Dosensuche

Einen Fotohalt in Scharrel habe ich genutzt um den Geocache Scharrel Mühle zu suchen. Weit musste ich nicht laufen, liegt die Historische Windmühle doch nahe dem ehem. Bahnhof Scharrel. Ein kurzer Blick in den Hint und schwupps hatte ich das Dösken in den Händen. Zurück im VT kam schon die Durchsage ob ich denn wieder Anwesend sei?! Ich hatte vergessen mich bei der Reiseleitung zurückzumelden...


GPS-Daten der Grünkohlfahrt





Samstag, 21. Februar 2015

Sonne und Nebel

Nachdem der Schnee weg war, bin ich auch zu der einen oder anderen Dose losgezogen, um mal wieder ein Erfolgserlebnis zu haben. Zwei aus der Serie der Brecktowner fehlten mir noch. Beide Rätsel (SuperBrain und Gnagevk) konnte ich ganz gut finden. Jetzt fehlt nur noch der Bonus.
An einem einzigen Tag war dann sogar richtig schönes Wetter, so habe ich die Schöne Aussicht genossen, ein einfacher Tradi nahe Zurstraße.

Schöne Aussicht

Eine weitere unerledigte "Serie" war in Rüggeberg, mehrere Tradis und ein Rätsel. Das gute alte Rüggeberg habe ich gut lösen können und bei der Tour im Dorf auch gut gefunden. Danach waren die Tradis "Auf dem Weg zur Heilenbecker Talsperre" an der Reihe. Also bin ich im aufkommenden Nebel bis zur Sperrmauer gelaufen um dann oberhalb zurück zu gehen. Der Blick auf die Sperrmauer im Nebel war richtig Mystisch.

Blick zur Sperrmauer

Und dann war da noch ein Abstecher nach Duisburg-Beek, eine Besichtigung der König-Brauerei stand an. Da wir sehr zeitig vor Ort waren, bin ich noch zusammen mit Kollege "Cacheritter" zwei Tradis angelaufen. Ein Rätsel hatte ich zu Hause gelöst und so konnten wir auch Kunterbunt im nahen Emscherpark noch finden, bevor das Besichtigungsprogramm anfing.

Donnerstag, 29. Januar 2015

Das Ende der Mysterys?

Gestern wurde im Blog “hilfdirweiter.de” bekannt gegeben, dass es eine (geheime) Facebook-Gruppe “Geocaching Mystery Spoiler – Koords bitte!” gibt, in der im großem Umfang mittels einer Website Final-Koordinaten getauscht wurden. Dies umfasste nicht nur die Koordinaten von Mysteries, sondern auch Virtuals, Earth Caches sowie Multis!
In diesem Beitrag wurden die eigentlichen "Urheber" mittlerweile unkenntlich gemacht, aber beim Lesen verschlägt es einem die Sprache. Was soll das?
  Smilie by GreenSmilies.com
Im weiteren Verlauf hat der Blogmaster von "hilfdirweiter.de", eine Liste (fast 28.000 Caches, ohne Koordinaten) veröffentlicht, in der Ihr nachsehen könnt, ob auch Eure Caches betroffen sind:
Als Konsequenz aus dieser Veröffentlichung haben einige Geocacher ihre Mysterys erstmal deaktiviert um dem entgegenzuwirken, ob es aber etwas bringt ist hier die Frage? Was meint Ihr?



[Update] Heute wurde bekannt, dass ein Hackerangriff auf geocheck.org ausgeübt wurde. Kurz gesagt wurde die gesamte Datenbank von geocheck.org heruntergeladen und teilweise veröffentlicht . Ebenfalls wurden die Benutzerdaten heruntergeladen, allerdings sind diese verschlüsselt.
Quelle: http://ferrarigirlnr1.blogspot.de/2015/01/zur-info-geocheckorg-wurde-gehackt.html

Montag, 5. Januar 2015

Challenge-Tour in Schwerte

Derzeit sind Geocaching Challenges in der Community sehr angesagt und so kam es, dass auch ich die eine oder andere machen wollte. Gut, nicht alle sind einfach, aber vereinzelt gab es welche die ich lösen konnte. Zwei davon habe ich letztes Jahr absolviert, Reviewer-Challenge-Diamant und "Negative Attribute 100%?" Challenge. Bei anderen fehlten mir einfach die geforderten Attribute. Beim Challenge-Cache:Das Wandern ist des Cachers Lust I war ich fast am Ziel, hier fehlten mir "nur" noch 10 Tradis mit dem Attribut >10km. Also bin ich einer Einladung der Cacherkollegen Teufel&Hexe gefolgt, um mir die fehlenden Tradis bei einer Tour in Fröndenberg zu holen.

Wir hatten uns heute in Schwerte verabredet die Challenge dann auch gemeinsam zu loggen. Daten ins GPS und los ging es Richtung Schwerte. Die Dose konnten wir auch gut finden und uns in das Logbuch eintragen. So weit so gut! Zu Hause dann kam die Ernüchterung, wir hatten den falschen Cache von dieser Serie gefunden (der nur wenige Meter neben dem eigentlichen Ziel lag).
Smilie by GreenSmilies.com
Kurz den Owner kontaktiert und ich bekam das OK für den Online-Log, das war mein #1600. Cachefund. Natürlich gehts nochmal nach Schwerte um den Logbucheintrag* nachzuholen.
Smilie by GreenSmilies.com

Das schöne Wetter haben wir dann noch genutzt um in der Altstadt von Schwerte noch den einen und anderen Tradi zu finden und bei einem Stadtrundgang auch etwas über die hiesige Industriekultur zu lernen. So habe ich erfahren, dass hier in Schwerte ein Delikatess-Senf hergestellt wird.

* Erledigt

Kirche am Markt
Wappen




















Eisenbahn

Auf dem weiteren Weg sind wir auch an einer alten Diesellok vorbeigekommen. Hierbei handelt es sich um eine als Denkmal aufgestellte Diesellok des Hersteller Deutz aus dem Baujahr 1921 mit der Fabriknummer 4169.

Deutz 4169
Die Diesellok war bis ca. 1984 bei Miele & Cie. und  den Wiruswerken W. Ruhenstroth GmbH & Co. KG in Gütersloh im Einsatz. 1984 erfolgte die Aufstellung auf dem Spielplatz an der Ruhrstraße in Schwerte. Nach der Überführung nach Schwerte wurde die Diesellok 2009 endgültig als Denkmal aufgestellt.
Quelle: Lokdaten/-Lebenslauf: rangierdiesel.de