Dienstag, 31. Dezember 2013

Das war 2013

Zum Jahresendzeit-Cache hatte ich mich mit dem "Cacheritter" verabredet um die (Hexen)-Flugschule zu absolvieren. Die schwierigen Rätselfragen konnten wir schnell oder weniger schnell lösen. Nur bei Station 3 haben wir etwas länger gebraucht um zur Lösung zu finden. Der Lohn der Mühe war eine gute Wegführung mit schönen Versteckarten, alle Stationen konnten wir ausnahmslos gut zu finden. Auf dem Weg zum Final sind wir am Cache Hexenstieg vorbeigekommen, den wir gut finden konnten, da die Fragen bereits zu Hause gelöst waren. Natürlich konnten wir auch das Rätsel zum Bonus Flugschule lösen und das Dösken gut finden.


Samstag, 16. November 2013

Technik, die begeistert

Heute bin ich der Einladung zu einem kleinen und für mich als Techniker und Eisenbahnfan feinen Event gefolgt. Weil hier auf kleinstem Raum jede Menge Technik untergebracht ist, konnten nur je Besuchertermin lediglich 10 "GC-Stellwerker in spe" mit auf diese Reise. Die Teilnahme wurde verlost und ich hatte doch glatt Glück!
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Museum für Stellwerkstechnik öffnen für uns ihre Türen und gaben uns höchst interessante Einblicke in die Geschichte der Stellwerkstechnik bei der Deutschen Bahn. Wir erhielten einen umfassenden Einblick in die technische Entwicklung bei der Eisenbahn vom 19. Jahrhundert bis heute.

Museum für Stellwerkstechnik
Stellwerkstechnik "Live"


Rudelcachen...

Das ganze wurde dann sogar noch mit einem heute extra veröffentlichten Event-Tradi "Überblick" ergänzt, der dann sozusagen um die Ecke lag.
Der Tradi führte alle Eventteilnehmer auf die Fußgängerbrücke am Güter- und Rangierbahnhof Vorhalle. Von hier hatten wir einen herrlichen "Überblick" über die vielen Gleise und auch das nahegelegene Stellwerk.


Donnerstag, 14. November 2013

Neues von "FRIEDRICH"

Die Investoren des denkmalgeschützten Wittener Hauptbahnhofes, Markus Bürger und Radomir Zecevic, wollen in der Bahnhofshalle eine Lokomotive stehen haben. Zusammen mit den Eisenbahnfreunden Witten e.V. und der befreundeten Märkischen Museums-Eisenbahn e.V. wurde beschlossen, Lok „FRIEDRICH“ kommt nach Witten und soll optisch Aufgearbeitet werden.

Bahnhofshalle Witten (Animation)
Im Februar 2012 wurde die Lok am Bahnhof Köbbinghauser-Hammer der Märkischen Museums-Eisenbahn auf einen Tieflader verladen nach Witten gebracht und auf dem Gelände der DEW Karrierewerkstatt in Witten abgeladen.

Seitdem wird die Dampflokomotive „FRIEDRICH“ von den Auszubildenden für die Aufstellung in der Bahnhofshalle hergerichtet. Die Projektleitung haben Harald Vogelsang und Willi Stratmann.

Nachdem die Lok komplett in ihre Einzelteile zerlegt wurde, sind erste Teile wie die Wasserkästen und die Rauchkammer erneuert.

Vor kurzem wurde der sandgestrahlte und grundierte Kessel in Witten angeliefert.

Kesseltransport (Foto EF-Witten)

Wer dieses Projekt unterstützen möchte, kann sich auf der Internetseite www.efwitten.de der Eisenbahnfreunde Witten e.V. zum Projekt Informieren und findet dort Aktuelle Berichte mit vielen Bildern.


Dampflokomotive „FRIEDRICH“

Die Lokomotive wurde 1949 von der Firma Henschel als Werkslokomotive mit einer Spurweite von 900 mm gebaut und war bis Mitte der 1960er Jahre auf der Silscheder Kohlenbahn für die Werksbahn der Klöckner Hütte in Hagen-Haspe im Einsatz.
Bezeichnung: Bn2t „FRIEDRICH“ Henschel & Sohn 1949 Fab.Nr. 27119 Hasper Hütte
1973 wurde die Lok zurückgebaut und als Spielplatzlok in Gevelsberg-Vogelsang aufgestellt, bis sie 1984 auf dem Museumsgleis von der Märkischen Museums-Eisenbahn in Hüinghausen übernommen wurde.

Lok "FRIEDRICH"  im Jahr 2006 in Hüinghausen


Sonntag, 10. November 2013

Ritterspiel am Berger See #1000

Kurz vor dem Jubiläums-Wochenende habe ich auf der Fahrt nach Radevormwald an der Femlinde Remlingrade angehalten. Die Favoritenpunkte machten mich Neugierig und ich wurde nicht enttäuscht! Tolle handwerkliche Arbeit mit AHA-Efekt! OK, hat etwas gedauert bis ich das Dösken gefunden hatte, aber das lag wohl daran, dass es schon etwas dunkel war....
Danach bin ich noch nach Oberönkfeld - Radevormwald deine Ortsteile gefahren und musste das Cachemobil positionieren um im Lichtschein überhaupt was zu erkennen. #998

Am Samstag hatte ich mir ein wirklich schwieriges Rätsel ausgekuckt, Tanz der Vampire. Ein Rätselthema welches mir nicht so wirklich liegt und ich nur nach einem Anstubser den richtigen Zugang fand. Da ich Knoblauch mag, verwehrte mir selbiger mehrmals einen Lösungsansatz. Etliche schlaflose Nächte und mehrmalige Geochecker-Versuche später, wurden meine Versuche (endlich) mit einem OK belohnt. Ganz schön hart! Da ich mich im dunkeln so garnicht der "Schlafkammer des Grauens" annähern wollte, bin ich heute zur Mittagszeit losgezogen und konnte mich in das begehrte Gästebuch eintragen. #999

Sonntag Mittag bin ich zusammen mit dem "Cacheritter" aufgebrochen, um das Ritterspiel am Berger See weiterzuführen, da unser erster Versuch leider an #6 endete, da die Station gemuggelt war. Der neue Einstieg war fix erreicht, die weiteren Stationen konnten wir mal schnell, mal weniger schnell, immer mit der erforderlichen Ausdauer, sowie etwas Ehrgeiz und ein bisschen Magie (TJ) Erfolgreich finden. Als wir dann den Ritter Guntram endlich zu Gesicht bekamen, lud er uns aus Dankbarkeit in sein Rittergut Am Rocholz ein. Ein schöner Multicache mit knackigen Rätseln und schöner Wegführung. Der Spass war auf unserer Seite, das war mein:

Smilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.com Cachefund!

MrKrid & Die Cachritter beim 1000er

Den Bonus Ritterspiel am Berger See konnten wir nach kurzer Rechnerei lösen. War aber etwas schwierig, da wir nicht mehr alle Informationen der ersten Tour zur Hand hatten. #1001
Fazit: Erfolgreiches Wochenende, tolle Caches gefunden und den 1000er geschafft.

Rittergut am Rocholz

Zum Abschluss des Jubiläums-Wochenende habe ich das Rätsel Bekannte Gebäude II gelöst. Die Rätselfragen drehen sich um das unter Denkmalschutz stehende Gebäude am Ennepetaler Gut Ahlhausen. Hier zeigte sich mal wieder, dass man so manche Frage direkt am Computer lösen kann. Zur Sicherheit habe ich zwei Antworten heute vor Ort überprüft und konnte dann anschliessend direkt zum Final aufbrechen. Im einsetzenden Nieselregen habe ich mich in das Gästebuch eingetragen. #1002

Gut Ahlhausen

Mittwoch, 6. November 2013

Netthamseshier!

Vor einigen Wochen hatte der "Cacheritter" Karten für Bernhard Hoëcker besorgt und so waren wir heute Abend im Stadtsaal in Wetter. Das ganze entwickelte sich zu einem GC-Mini-Event, da wir am Eingang so ganz "zufällig" noch "Schnuffelchen" und den "Leucht )*( turm", sowie das "Team Lauflöwe" trafen. Es sollte ein Lustiger Abend werden.

Bernhard Hoëckers neue Soloprogramm: „Netthamseshier“ war angesagt und er fing gleich mit der Feststellung an „Ich sag Euch wo Ihr herkommt und Ihr wisst dann wie ich bin!“. Bernhard Hoëcker stellte neugierige Fragen und das ganze bildete die Rahmenhandlung für den ganzen Abend. Mit Tobi am Mischpult und PC wurde das Programm noch weiter aufgelockert, sehr sehenswert. Live auf der Bühne wurde dann gleich eine neue Facebook-Gruppe "Keiner in Wetter" eingerichtet und ein Foto der Besucher hochgeladen, E-Mails und Bilder getauscht, hab ich so auch noch nicht erlebt.

„Netthamseshier“
Bernhard Hoëcker

Ein sehr kurzweiliger und lustiger Abend der erst um nach 23 Uhr sein Ende fand und wir dann noch ein Autogramm bekamen, da der Künstler noch bereitwillig Auskunft gab, u.a. auch über das neue Buchprojekt Neues aus Geocaching. Fast 100 Geocacher haben mit Ihren Geschichten teilgenommen und sind so Teil des Buchprojektes.

Samstag, 2. November 2013

Letzte Fahrt der Linie 11 Haspe-Voerde-Breckerfeld

In Erinnerung an die ehem. schönste Straßenbahnstrecke Deutschlands. Am 2.11.1963 fuhr die letzte Straßenbahn von Breckerfeld nach Hagen. Dieses Datum jährt sich in diesem Jahr zum 50. mal. Grund genug um an diese landschaftlich schöne Strecke mit einem Beitrag zu Erinnern. Die passende Dose gibts auch: Bilder-Buch Kleinbahn Haspe-Voerde-Breckerfeld (Multi-cache)
 
Linie 11 am HP Halverscheid (Verneis) im Mai 1963


Die Linie 11 Haspe - Voerde - Breckerfeld

Heute vor 50 Jahren um 23.57 Uhr verließ der letzte Planzug der Linie 11 der Hagener Straßenbahn die Hansestadt Breckerfeld für immer. Am folgenden Tag übernahmen Busse die Beförderung. Damit war ein umfangreiches Kapitel des Hagener Nahverkehr beendet. 


Buchtip: 

"BITTE UMSTEIGEN - Mit der Linie 11 ins Grüne"
Von Haspe über Voerde nach Breckerfeld aus dem ardenkuverlag.de
In diesem Buch wird ausführlich die Geschichte der Linie 11 beschrieben. Vom Dampfbetrieb über die Elektrifizierung und die Eingliederung in das Netz der Hagener Straßenbahn und dem anschließenden Niedergang bis zur vollständigen Betriebseinstellung. Heute erinnert nur noch das ehem. Umspanngebäude am Schützenhof in Haspe, das Viadukt am Plessen an der Hasper Talsperre und das Bahnhofsgebäude in Breckerfeld an die Linie 11.

Dienstag, 29. Oktober 2013

Sturmschaden an der grünen Zwillingsmühle in Greetsiel

Die Greetsieler Zwillingsmühlen sind das Wahrzeichen von Greetsiel. Heute vormittag tobte der Orkan "ChrisTian" über Norddeutschland und besonders in Ostfriesland und an der Nordseeküste. An manchen Orten wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 140 km/h erreicht. Bei diesem heftigen Sturm wurde die grüne Mühle schwer beschädigt. Die komplette Mühlenkappe mitsamt Flügeln, die Galerie, sowie Mauerteile am Galerieausgang sind zerstört.




Im letzten Jahr habe ich die Zwillingsmühlen noch bei einer Geocaching Challenge vom Kanal aus aufgenommen. Die im Bild hintere Mühle (links) ist jetzt stark beschädigt.

Zwillingsmühlen in Greetsiel 2012


Samstag, 26. Oktober 2013

Neustart

Nach einem kurzen aber interessanten Exkurs zum Blogsystem WordPress, habe ich mein Geocache-Bahn-Tagebuch wieder in einem anderen System untergebracht. Mir war das WP-Universum etwas zu groß und die Administration der Plugins und Updates der Software zu aufwendig. Ich schreibe ja nun nicht jeden Tag mehrmals und da möchte ich ein simples Schreibsystem haben. Nun ist es das Blogger-System von Google mit einem kleinen Plus im Workflow. Es ermöglicht eine schnelle Einbindung der div. Google Dienste: Gut zu Bedienen, einfach und für meine Anforderung ausreichend!

Sogar der Import der fast 100 Berichte aus meinem alten Blog war mit einem Klacks erledigt. Mit einer der vielen Anleitungen aus dem Internet kein Thema:
"How to Move Your Blog from WordPress to Blogger - Export and Import Your Content"
hat mir da sehr geholfen. Noch kurz die Bilder mit G+ verlinkt, fertig!

Sonntag, 13. Oktober 2013

Eine Mikrowelle überrollt Lüdenscheid

Heute bin ich bei schönstem Herbstwetter zusammen mit "Teufel+Hexe" die Mikrowelle in Lüdenscheid gelaufen. Das sind insges. 16 Rätselcaches plus Bonus, als Runde ca. 14 km über sauerländische Höhen und Tiefen. Die Rätsel konnte ich alle gut vorab zu Hause lösen, wir haben auch die vorgeschlagene Reihenfolge eingehalten und konnten so eine sehr abwechslungsreiche, interessante und schöne Wegführung mit Aussichten auf Lüdenscheid geniessen. Auch wenn hin und wieder das GPS eine andere Richtung anzeigte, waren alle Stationen immer gut zu finden. Sehr gut gefallen haben mir die mit viel Liebe gemachten Verstecke und Dosengehäuse, das sieht man heutzutage sehr selten.

Track Mikrowelle
Track Mikrowelle


Auf der Rückfahrt habe ich dann noch in Breckerfeld angehalten um das Final des Rätsel Ja, wo ist er denn ... ? zu finden. Nach dem ich die Koordinaten im Alp-Traum gut zu Hause gefunden hatte, erwartete mich ein sehr schön gemachtes Pre-Final, der Hammer! Dann noch kurz die Daten in das GPS gehämmert, aber die Dose zeigt sich einfach nicht. Hier gesucht, dort und auch dahinten. Ich wollte schon aufgeben, da stolperte ich fast über das Final. Sagenhafte Arbeit, richtig klasse gemacht!

Donnerstag, 26. September 2013

Baltrum 100% - Reloaded

Vor unserem Herbsturlaub auf Baltrum hat sich ungeheuerliches ereignet, es gab neue Cachedosen. Also nix wie hin! Eigentlich war der schönste Sandhaufen in der Nordsee wie ich schon hier und hier berichtete zu 100% leergefischt, aber denkste. Gleich der erste hatte es richtig in sich, mit 36 Stationen musste ein Bilder-Buch-Baltrum gelöst werden. Wir hatten uns die Tour aufgeteilt und konnten so einige neue Ecken erkunden und so ganz nebenbei noch einen weiteren Multi lösen, Und wieder ein Baltraum...  Neben dem Earthcache Die Evolution der Sanddünen war noch ein Rätselcache bei Opencaching ungelöst, Ein Krokodil auf Baltrum den wir uns dann auch vorgenommen haben. Wie schreibt der Owner im Listing: "Sucht  Euch jetzt ein gemütliches Plätzchen und los geht`s. Nicht verzagen, manchmal dauert es  ein Weilchen länger und wenn nicht heute, dann halt morgen..." Ein knackiges Rätsel, zum dritten mal sind wir dann in den Ostteil der Insel um die Finaldose zu finden.

Pilsum

Auf der Rückfahrt haben wir kurz in Greetsiel halt gemacht um direkt am Hafen unter tausenden von Muggelaugen den Cache City of Greetsiel zu finden. Irgendwie denkt man ja immer alle Muggel würden einen beobachten. Nach dem Besuch am Pilsumer Leuchtturm, haben wir in Pewsum dann noch an einem für uns besonderen Cache angehalten, Büchertausch, siehe Bild....

Büchertausch in Pewsum (Original und Fälschung)

Samstag, 3. August 2013

Backstage bei DB Regio NRW

Werkstattführung DB Regio in Essen

Werkstattführung DB Regio in Essen
Mit der Aktion „Bahn Backstage“ ermöglichte die DB Regio NRW einen Blick hinter die Kulissen des Nahverkehrs. Hobbykollege Toni R. hatte für heute zwei Karten zur Werkstattführung der DB Regio NRW in Essen besorgt. Die Fahrt zum Treffpunkt in Neviges habe ich für ein Geocaching Rätsel Deilbachexpress - Kopfstation genutzt. Das Rätsel war schon lange gelöst und heute bin ich zur Finallokation nahe dem ehem. Bahnhof "Kopfstation" und habe das Dösken gut gefunden.




Dampfzug auf dem Teckel

Am Freitag erreichte mich fast zeitgleich eine elektronische Nachricht und ein Telefonat über einen Sonderzug des Eisenbahnmuseums Bochum-Dahlhausen auf der Ennepetal-Bahn (Teckel). Die erste Fahrt sollte ab 9:48 Uhr in Haspe mit der Dampflokomotive 38 2267 (Baujahr 1918) nach Gevelsberg-Nirgena gehen. Die Gevelsberger Kirmesgruppe Mühlenhämmer feierte ihr 75-jähriges Bestehen und hatte aus diesem Grund den Sonderzug für eine Fahrt nach Witten-Herbede und zurück gechartert. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, also schnell die Akkus laden und die Kamera startklar machen. Samstag früh bin ich dann los nach Haspe um die Fuhre das erste mal an der Einfädelung zur Ennepetal-Bahn abzupassen. Danach habe ich den Zug noch an einigen anderen Stationen in Gevelsberg abgepasst.

P8 in Gevelsberg, Posten 6 Poeten (Fotoalbum)

Die zweite Tour ab 14 Uhr konnte ich dann leider nicht mehr mitmachen, da ein picture Werkstattbesuch bei DB Regio in Essen geplant war.


Samstag, 13. Juli 2013

Esborn - Wengern

Nachdem ich zusammen mit dem "Cacheritter" alle Stationen der Esborner Segelknoten (1-4) erfolgreich absolviert hatte, konnten wir mit den aufgeschriebenen Zahlen endlich den Segelschein (Bonus) machen. Die Wegführung hat mir sehr gut gefallen, hier kam ich in eine Gegend, die ich ohne GC wohl nie gefunden hätte.

Der Cache Elbschetalviadukt stand ja schon lange auf meiner Liste. Heute bin ich nach den Esborner Segelknoten und sozusagen als Höhepunkt zum Viadukt. Der Zugang war schnell gefunden und das erwähnte Hindernis gut überwunden. Als Lohn der "Mühe" erhielten wir einen traumhaften Blick in das Tal der Elbsche. Dieses Viadukt hat eine Dose mehr als verdient. Das Dösken war übrigens schnell gefunden und zufrieden haben wir uns in das Gästebuch eingetragen. An dieser ehem. Bahnstrecke wäre ich gerne mal zu Betriebszeiten gewesen, klick: Eisenbahn-EN.de


Eisenbahnbrücke

Hinweis: Beim Bau der Bahnstrecke musste in Wengern das Haus der berühmten Kochbuchautorin Henriette Davidis dem Bau einer Eisenbahnbrücke weichen. Zum Andenken wurden zwei Platten ihres Herdes und eine Gedenktafel in das Brückenbauwerk (s. unten) eingelassen.
Herdplatte

Donnerstag, 4. Juli 2013

Was es nicht alles gibt

Während meiner Cacherlaufbahn habe ich ja gedacht schon alles gesehen zu haben. Den größten Cache, die schönste Dose, das tollste Versteck, usw., aber seht selbst  *) ...

Bei meiner Fahrt in's Lipperland war etwas Zeit für das Hobby. Auf der Hinfahrt habe ich Die Platanenallee besucht. Eine schöne Allee mit fast 100 Platanen die wegen dem Bau der Ostwestfalenstraße nun keine direkte Anbindung mehr hat. Hier überraschte mich ein schöne Dose, eine perfekte Vorlage für einen eigenen Cache. Auf der Weiterfahrt habe ich noch das TB Hotel Waldfrieden besucht. Was ich suchen musste war schnell klar (auch nicht zu übersehen) aber dann! Nach dem Öffnen der Verriegelung kam eine Cachearbeit zum Vorschein die mir richtig Spass gemacht hat, ich fand's einfach klasse!

*) Die Bilder aus dem Beitrag habe ich entfernt, warum? Schaut in die Kommentare...

Sonntag, 16. Juni 2013

So langsam wird's was

Das Wetter wird immer besser, so dass endlich auch mal einige Dosen auf dem Plan stehen. Neben einigen Fahrten nach Oestinghausen u.a. mit einem kurzen Stop am Cache Lippetaler Teile II: Heintrop, stand auch eine Fahrt nach Lünen an, da der "Cacheritter" sich ein neues GPS kaufen wollte. Ich selber war schonmal an diesem schönen Objekt Bodo´s Bagger (Bild) hier, damals leider erfolglos. Aber sechs Augen sehen mehr als zwei und so ging die Suche los. Nach einer gefühlten Stunde kam dann der erlösende Ruf "ich hab ihn"!

Der "Cacheritter" bei Bodo´s Bagger


Meine Tagesdose führte mich zum Drei-Türme-Weg: Kaiser-Friedrich-Turm. Pünktlich zum Feierabend kam es sehr feucht von oben (so viel zum Thema Wetter) als ich mich auf dem Weg machte. Kurzentschlossen habe ich P1 angefahren, man weiss ja nie... Aber ein gutes hat das ja, es ist keine Socke unterwegs. So konnte ich nach kurzer Suche das Dösken finden und mich im Regen in das Logbuch eintragen. Auf dem Weg zum DSO-Stammtisch nach Hilden habe ich einen kurzen Stop eingelegt und und das Dösken Der cachende Reiter oder der reitende Cacher? gefunden und -nachdem ich einen Reiter vorbeiziehen ließ- muggelfrei geloggt.

Auf der Rüggeberger Höhe gab es einen neuen Cache Die Waldgeister den ich mir heute vorgenommen hatte. Nach einem schönen Weg konnte ich mich in absoluter Ruhe und natürlich muggelfrei in das Gästebuch eingetragen, aber irgendwie fühlte ich mich "beobachtet"... Waldgeister? Danach bin ich noch querfeldein zum naheliegenden Hochsitz und konnte von diesem Ort einen schönen Blick Richtung Dorf genießen. Auf dem Rückweg bin ich dann etwas schneller gelaufen, die dunklen Wolken wurden immer bedrohlicher. Kaum saß ich im Cachemobil....


Samstag, 18. Mai 2013

Meilenstein #800

Seit einigen Jahren gefällt uns Oostfreesland so gut, dass wir auch schon mal dort Urlauben und wir hin und wieder die kleinste der Ostfriesischen Nordseeinseln besuchen, daher war der Cache "Ostfriesland" ein muss. Zudem stand noch ein kleines Jubiläum an, perfekt! Damit das auch an diesem Tag hinkam, habe ich zuvor noch Die Rote Krone III  und ganz nahe in der Homezone Das Leben ist ein Ponyhof um 10 Uhr morgens gefunden. Anschliessend bin ich auf die Schwelmer Höhe um #799 zu finden. Vom wunderbaren Ausblick am Cache Der weite Blick hatte ich die Jubiläumsdose schon im Blick.



Die Rote Krone III

Aber Jubiläen sollte man ja nicht alleine begehen und so ging es heute zusammen mit dem "Cacheritter" in die Weiten Ostfrieslands *ähm* auf die Höhe von Rüggeberg nachdem das Rätsel in Nullkommanix gelöste wurde. Vorort zog der "Cacheritter" dann sogar noch zwei Urkunden aus der Tasche, so konnten wir gemeinsam jeder ein Jubiläum "feiern", mein
(¯`•.¸(¯`*•.¸ Smilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.comSmilie by GreenSmilies.com ¸.•´¯)¸.•*´¯) Fund
und der 500. für die "Cacheritter"!
Nur das frische Jever fehlte, aber das wartete zu Hause...

#800


Donnerstag, 9. Mai 2013

Sauerland

Irgendwann erwischt es jeden Geocacher doch einmal eine Dose als erster finden zu können. Da ich Urlaub hatte kam mir eine SMS für einen neuen Cache ganz recht, also flugs in's Cachemobil und los, die Finkenberger Mühle | reloaded wollte gefunden werden. Am Ziel angekommen, kam mir ein strahlender "RS2006" entgegen, er war etwas schneller. Egal, so blieb mir noch der zweite Log an einer schön gestalteten Dose. Anschliessend habe ich noch nahe Zurstraße zwei neue Caches besucht, Wildspring und mit tollem Ausblick Scenic View 5 - Weites Land.

Ein paar Tage später bin ich mit "Teufel+Hexe" in das Märkische Sauerland aufgebrochen um die eine oder andere Dose zu finden. Ein besonderer Multi ist hier erwähnenswert, der "Ritzelzähler" - Cache Historische Kohlen- und Eisenstraße zum höchsten Punkt in Hagen östlich von Bölling (438 m ü. NN). Kurze knackige Stationen und nach kurzem Weg ein tolles Final, die Schatzkiste der Fuhrleute, ein richtiges Highlight. Neben einigen anderen Dosen auf dem Weg (u.a. an einem Windrad Achtung Hütchenspieler!!! Attenzione!!!) und nach einem weiteren Multi in Heedfeld sind wir noch in Breckerfeld-Loh im Wald an einem Kamin gewesen, der dort mitten im Wald einfach so da steht. Der Fund wurde mit einem schönen Ausblick auf die Glörtalsperre belohnt.

Historische Kohlen- und Eisenstraße

Sonntag, 5. Mai 2013

Ich war oben!

Mit einem Sonderzug der Eisenbahnfreunde Witten, bestehend aus vierachsigen Schnellzugwagen der fünfziger Jahre, sind wir heute nach Wernigerode gefahren. Gezogen wurde der Zug von einer Lok der legendären Baureihe V 200 aus dem Bestand der Dampflok-Tradition Oberhausen. Im Bahnhof Wernigerode erwartete uns ein Dampfsonderzug der HSB der uns den Aufstieg auf den Brocken, dem höchsten Berg des Harzes, vereinfachte. Gleich nach der Ankunft haben wir zusammen mit Team "rdfcargo" (die im Zug im gleichen Abteil saßen) auf dem Bahnhofsvorplatz in Wernigerode nach etwas Sucherei Die Teufelsengel setzen ein Signal gefunden.

BW Wernigerode
Nach einer ereignisreichen Fahrt auf den Brocken (hier wurden wir von "Teufel+Hexe" empfangen) war dann noch genug Zeit um zwei weitere Dosen zu finden: Brocken Gipfel-Micro und den Earthcache Der Brocken im Nationalpark Hochharz. Kurz vor der Abfahrt haben wir uns dann noch von der 1.Brocken*Cam* ablichten lassen und konnte ich sagen: "Ich war oben!" (den passenden Aufkleber habe ich mir auch gleich gekauft).


Brocken Bhf.

...ganz oben!

Fazit: Ein interessanter Tag bei bestem Wetter und 35 km Weitsicht auf 1.142 m ü. NN!

Ein paar bewegte Bilder habe ich bei YouTube eingefügt, Fotoalbum  picture


Sonntag, 21. April 2013

Sauerländer Kleinbahn

Heute war die Eröffnung der Fahrsaison 2013 der Sauerlaender-Kleinbahn,in Hüinghausen. Nach langer Zeit auch wieder mit Dampf mit der Dampflok BIEBERLIES. Der Museumszug pendelte auf der Museumsstrecke und das Kleinbahn-Cafe und der Biergarten waren geöffnet. Auf der Hinfahrt kam mir die eine oder andere Dose noch in die Finger und nahe des Bahnhofs habe ich dann den Cache Blick auf den Königssee gefunden, da sich die erste Abfahrt des Zuges wegen zu nah am Gleis parkender Autos verzögerte.

Der Museumszug startet am Hüinghauser Bahnhof und fährt derzeit nur zwischen Hüinghausen und dem Haltepunkt Seissenschmidt. Grund ist ein Hangrutsch Ende 2011 der durch Bauarbeiten bei der Firma Seissenschmidt verursacht wurde [1].

Dampflokomotive Nr. 60 “Bieberlies” (Fotoalbum)

___
[1] http://www.sauerlaender-kleinbahn.de/aktuelles/aktuelles-zur-streckensperrung/

Samstag, 13. April 2013

Wandermulti

In der G+ Gruppe "Geocaching HA/EN/DO" hatte der datenchef zur Vorbereitung eines neuen Wandermulti eingeladen. Es sollte eine geplante Strecke von Haspe über Voerde, Hasper Talsperre, Flugplatz Wahl, Hinnenwiese und zurück nach Haspe abgelaufen werden, um evtl. Stationen auszuloten bzw. auszumessen.

Die Strecke hatte es in sich, ca. 15 km Länge aber dafür sehr abwechslungsreich und interessant. Mit unserem Gast Basti Uf aus Wesel sind wir dann morgens in Haspe losgezogen. Die erste Pause dann an der Sperrmauer mit frisch aufgebrühtem Kaffee (!) von Basti. Anschließend konnten wir auch noch den Multi Kleinbahn HVB: Haltestelle Plessen ablaufen und oberhalb der Talsperre die Finaldose gut finden.

Blick zur Hasper Talsperre

Track

Nach dem Anstieg auf die Höhe sind wir über Wahl am Flughafen vorbei zur Egge um dann in der Waldgaststätte Hinnenwiese eine wohlverdiente Pause einzulegen. Trackverlauf GoogleMaps

Samstag, 6. April 2013

CITO - Frühjahrsputz am Kemnader See 2013

"Cache In Trash Out" (CITO) bedeutet so viel wie "Cache/Dose rein, Müll raus". Gemeint ist damit zunächst ganz allgemein, daß man den Müll, der gelegentlich von anderen Spaziergängern in der Natur zurückgelassen wird, und über den man beim Geocaching häufig stolpert, einsammelt und umweltgerecht entsorgt. Das ganze wurde von der Facebookgruppe "Geocaching Ennepe-Ruhr-Kreis" Organisiert und von der Kemnade GmbH unterstützt.

Rund 140 Geocacher haben beim Frühjahrsputz am Kemnader See 2013 mitgemacht. Es wurden rund 10 Kubikmeter Müll und Unrat aus den Wiesen, Wäldern und dem See geholt. Das war mein erstes CITO-Event und sicher nicht mein letztes. So kann man etwas gutes tun (Müll einsammeln) und nebenbei noch dem Hobby (Dosensuchen) nachgehen. OK, den Flug über den Kemnader See haben wir gefunden, nachdem vorher das Rätsel gelöst war. Der Westen.de berichtete ausführlich über das Event "Moderne Schnitzeljäger räumen auf" incl. einer Bildergalerie.

Gruppenbild (Foto: Mario Fuchs)

CITO an der Kemnade (Foto: Mario Fuchs)



Freitag, 29. März 2013

Frühling?

Irgendwie will es ja nicht so richtig Frühling werden. Auch beim Cachen ist das nicht immer so einfach, die Dosen unter dem Schnee auszumachen. OK, nicht immer liegen diese am Boden, so auch nicht bei meinem ersten "Chirp" Sammy's Chirp, ein bisschen technische Spielerei.
Dann, ein paar Tage später bin ich nach Rüggeberg zum Cache Der Y-Baum. Tiefe Temperaturen, Schneebedeckte Straße, wie im Winter... Trotz viel Schnee noch gut gefunden.

Der Y-Baum, Frühling?

Gegen Ende des Monats erreichte mich eine SMS mit dem Hinweis auf einen neuen Cache nahe der Homekoordinaten. Also schnell los, Ein Riese aus Stahl wollte gefunden werden was auch gut gelangt. Als erster konnte ich mich in das Logbuch eintragen, mein dritter FTF.

Ein Riese aus Stahl (FTF)






Sonntag, 10. März 2013

Hooksiel im Schnee

Die Fahrt zur Grünkohlfahrt nach Hooksiel habe ich natürlich auch zum Dosensuchen genutzt. Eine solch' lange Fahrt ohne Pause? Das geht ja garnicht. Gleich auf der A1 am Rasthof Tecklenburger Land Ost der erste Stop. Kurz umgeschaut und Zugriff. Kurz vor Hooksiel dann noch ein Halt beim Cache Vollgetankt zum Strand!. Gut, Tanken musste ich nicht, aber etwas Frischluft ist ja auch OK.

Am Samstag war dann die Grünkohlfahrt nach Williseinhafen. Im Anschluss an das Grünkohlessen im Pier24 habe ich noch einen kurzen Abstecher im Team mit den Hobbykollegen 'wifowächter' und 'Bremer Butjer' zur Banter Ruine eingelegt, schneller Fund im stömenden Regen. Je weiter wir dann bei der Rückfahrt in Richtung Hooksiel kamen, wurde aus Regen Schnee, viel Schnee. Aber trotzdem habe ich mich noch in das Dorf gewagt und Die "Alte Apotheke" gesucht und gefunden.

Hooksiel Hafen (Fotoalbum)


Auf der schneereichen Rückfahrt habe ich mich dann auf einige Parkplätze konzentriert, um jeweils Symetrische Smilys auf die Karte zu bekommen. Gelungen ist mir das an der A29 am Rastplatz Bekhauser Büsche - Richtung Süd und an der Rastanlage Huntetal-West.

Samstag, 9. März 2013

DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt 2013 Wilhelmshaven

Im März fanden sich wieder viele bekannte Teilnehmer zur DSO-/HiFo-Grünkohlfahrt zusammen. Diesmal sind wir die Strecke von Hooksiel-Bohnenburg bis Wilhelmshaven-Süd mit dem Schienenbus der Museumsbahn Hümmlinger Kreisbahn gefahren.



HiFo-Grünkohlfahrt auf einer größeren Karte anzeigen (© J.U.)


Der VT 2 (798 514) wurde im Juni 2011 nach Sande überführt und fährt als “Sande-Express” seit 2012 auf der Wilhelmshavener Vorortbahn von Wilhelmshaven (Jadeallee) über Mariensiel nach Sande und weiter nach Hooksiel bis zum Deichschart Bohnenburger Deich, ca. 2 km vor dem Hafen von Hooksiel.

Der VT 2 an der Endstation Jade-Stahl (Fotoalbum)

Montag, 4. März 2013

Endlich Sonne

Heute habe ich die ersten Sonnenstrahlen nach langer Zeit genutzt, um eine "Altlast" im Höhendorf zu erledigen. In Rüggeberg gibt es einen dieser fiesen kleinen Dosen, auch Nano genannt, der an dem Cache Die Mähmaschine versteckt ist. Garnicht so einfach das kleine Dingen zu finden.

Historische Mähmaschine Fa. McCormick, Baujahr 1934
Werk Neuss, Modell Doppelspanner für Pferde

Samstag, 23. Februar 2013

Cachesucht

Anfang des Monats hatte ich mir das Rätsel von "Tante Hedwich" aus Gevelsberg vorgenommen. Hier sollte eine (bunte) Laterne, Laterne... gesucht werden. Ich konnte mich an einen Beitrag in der Zeitung erinnern und so das Rätsel umgehen und nach ein bisschen Suchen die besagte Laterne finden. Anschliessend habe ich noch den offenen Bücherschrank Gevelsberg gefunden.

Laterne, Laterne...


An einem schönen Samstag bin ich mit "Teufel+Hexe" nach Bochum um die Tradirunde Ideenwald 10 abzulaufen. Hier ist der Name Programm, toll gemachte Stationen, die witzig und aufwendig umgesetzt wurden. Auf dem Rückweg zum Cachemobil haben wir den Suchttester aufgesucht, wohlwissend dass eine weitere Dose das Punktekonto erhöhen würde, ein vorübergehen aber nur schwer zu ertragen wäre. Die Sucht war einfach stärker, *pling* ein Punkt mehr *gg* Ich glaube ich bin süchtig...
Für alle die es nicht mehr schaffen, empfehle ich die Internetseite: geocachesuchtberatung.de Hier werden Sie geholfen!

So nebenbei habe ich dann noch den Multi Breckerfelder Mauerlauf abgeschlossen, eine schöne Runde in der Altstadt von Breckerfeld mit interessanten "Einblicken".

Zufällig traf ich "Die Cachritter" Am alten Bahndamm, was lag da näher als gemeinsam suchen? Gesagt, getan und nach kurzem Weg haben wir das Objekt auch gut gefunden und konnten uns muggelfrei in das Logbuch eintragen. Der Cache liegt am Bahndamm der ehem. Eisenbahnlinie Schwelm – Witten (über Asbeck – Albringhausen). Gut, dass hier nix mehr fährt, sonst wäre es nicht so ungefährlich gewesen.

Mitte des Monats hatte Eisenbahnkollege Axel nach Kaldenkirchen zum Diatag eingeladen. Natürlich habe ich mir einige Dosen vor Ort ausgesucht, war das doch ein Ziel welches sehr im Westen lag. Eine Gegend, die Cachemäßig gesehen noch unerforscht war. Der für mich nun westlichste Fund ist der Tradi ALT BRUCH.

Eine Einladung in das Grunder Bachtal in Remscheid habe ich auch für das Hobby genutzt. Gleich bei der Anfahrt, ein kurzer Stop an der A1 um das Das Autobahndenkmal am Ehrenberg zu finden. Bei leichtem Schneefall nicht so einfach, wober der Hint "Shß ehagre ibz Tnf!" etwas Verwirrend war. Auf dem weiteren Weg habe ich dann eine kleine Runde in Heidt gedreht und u.a. den Cache Schweden im Blick im Schnee gefunden.