Freitag, 13. Oktober 2017

"FRIEDRICH" zieht in den Bahnhof Witten ein

Wer hätte das gedacht? Im Februar 2012 wurde die Dampflokomotive "Hagen-Haspe 1" der ehemaligen Hasper Hütte am Bahnhof Plettenberg – Köbbinghauser-Hammer der Märkischen Museums-Eisenbahn e.V. auf einen Tieflader verladen und nach Witten gebracht. Die Dampflok sollte nach der optischen Aufarbeitung in der Empfangshalle des Hauptbahnhofes Witten aufgestellt werden und jeden Besucher der Stadt Witten empfangen.

Die Eisenbahnfreunde Witten e.V. -unter der Projektleitung von Harald Vogelsang und Willi Stratmann- haben seitdem etlichen Stunden mit der Restaurierung der Dampflok "FRIEDRICH" verbracht und nach und nach wurde die Dampflok komplett in ihre Einzelteile zerlegt. Bereits Ende 2013 konnte der sandgestrahlte und grundierte Kessel angeliefert werden, erste Teile wie die Wasserkästen und die Rauchkammer wurden erneuert.

Im Juli 2017 hatten die Eisenbahnfreunde-Witten zu einer Schienenbus-Sonderfahrt zum Bahnbetriebswerk Gelsenkirchen-Bismarck zur sogenannten „Hochzeit“ zwischen Kessel und Rahmen, der Dampflokomotive „FRIEDRICH“ eingeladen. Bei dieser Veranstaltung wurde der restaurierte Kessel der Dampflokomotive wieder auf das Fahrwerk gesetzt, damit die weitere Aufarbeitung stattfinden konnte.



Dampflok "Friedrich Harkort" zieht in den Wittener Bahnhof ein

Freitag der 13. sollte für dann „FRIEDRICH“ ein ganz besonderes Datum werden, denn die Eisenbahnfreunde Witten hatten zu einem Event eingeladen, die Dampflok "Friedrich Harkort" zieht auf provisorischen Schienen in den Wittener Bahnhof ein, nachdem ein Tieflader die Dampflok nach Witten gebracht hatte und zwei Schwerlastkräne die Lok vor dem Hauptportal positioniert hatten. Fast 200 Schaulustige hatten sich das Spektakel nicht entgehen lassen.

Bahnhofshalle Witten (Animation: EF-Witten e.V.)

Bahnhofshalle Aktuell (Foto: W.R.)

Mit dem Einzug der Dampflok „FRIEDRICH“ in den Wittener Hauptbahnhof konnten die Eisenbahnfreunde Witten e.V. ihr Projekt "Eine besondere Lok – für eine besondere Halle" vorerst abschließen. Um an der Restaurierung der Lok „FRIEDRICH“ weiterarbeiten zu können – etwa um die fehlenden Puffer anzufertigen – bitten die Eisenbahnfreunde Witten unter diesem Link um Unterstützung Ihres ehrenamtlichen Engagements.

Da ich selber leider nicht Anwesend sein konnte, hat mir Stefan Kier seine Impressionen von der einmaligen Aktion zur Verfügung gestellt.

In Millimeterarbeit wird Lok Friedrich in den Wittener Hauptbahnhof eingeschoben

Die glücklichen Mitglieder der Eisenbahnfreunde Witten e.V.


Sonntag, 24. September 2017

Das warten auf...

Heute wollte Hobby-Kollege Toni® mit dem IC 2047 nach Dresden fahren und das ganze in dem relativ neuen Intercity 2 (Doppeldecker). Leider hatte ich den Zug noch nicht auf den Chip bannen können, das sollte heute nachgeholt werden. Also habe ich mich am Bahnhof Ennepetal (Gevelsberg) an der bekannten Felsenkurve postiert.

Rechtzeitig abgekommen, sah ich zuerst einige RE's vom National Express und der Eurobahn.
National Express RE 7 Richtung Münster (Westf)

Eurobahn RE13 Richtung Hamm (Westf)

Dann war erstmal etwas Ruhe am Gleis, bis etwas Knattern aus Osten zu hören war. Kamera bereitgehalten und schon kam ein Gleisbauzug "Plasser&Theurer" zur Freude des Fotografen vorbei.

Gleisbauzug "Plasser&Theurer"


Mittlerweile bekam ich die Nachricht, dass der IC 2 in Wuppertal wegen Lokschaden stehen geblieben war. Also nix mit Foto. Dafür kam sofort die Info, dass ein "Sonderzug" kommen würde, Kamera bereithalten. Kurze Zeit später kam der Centralbahn Sonderzug mit 185 511-3 vorbei.

Urlaubs-Express 185 511-3

National Express RE 7 Richtung Krefeld Hbf


Samstag, 26. August 2017

VT auf der Ennepetal-Bahn

Nach den VT Festspielen im Juli hatte ich eigentlich gedacht, das wars mit der Schienenbus-garnitur des Förderverein Schienenbus e.V. Menden, dachte ich. Aber ich wurde auf eine Tagesfahrt der DGEG aufmerksam, die mit genau dieser Garnitur u.a. auf der Ennepetal-Bahn fahren sollte.

ENTLANG VON ENNEPE UND VOLME nannte sich die Sonderfahrt, die mit vielen Fotohalten von Bochum über Herdecke zur Talbahn nach Ennepetal-Altenvoerde, über Hagen-Eckesey führen sollte. Anschliessend ging es weiter zur Volmetalbahn über Brügge, Meinerzhagen und weiter bis Krummenerl. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, ein Schienenbus auf der Ennepetal-Bahn wird ja leider nicht mehr so häufig zu bewundern sein, siehe mein Bericht zur Einstellung der Teckelfahrten.

VT-Motorschaden

Fotostellen gibt es ja genug und so positionierte ich mich zuerst am Gut Rocholz in Gevelsberg-Vogelsang, da erreichte mich allerdings eine schlechte Nachricht, denn der 796 690 des FV-Schienenbus-Menden hatte einen defekten Motor und konnte somit nicht fahren. Kurzfristig wurde die VT-Garnitur der Vulkan-Eifel-Bahn (mit 796 784, 996 863 und 796 785) für diese Tagesfahrt eingesetzt.


VT-Garnitur der Eifelbahn in Gevelsberg-Vogelsang

Ennepetal, Durchfahrt am Kruiner Tunnel


Endstation Ennepetal-Kluterthöhle (Fotoalbum)


Rückfahrt in Gevelsberg-Hundeicken


Der Fortbestand der VT-Garnitur des Förderverein Schienenbus e.V. Menden ist auch gesichert, wenn auch unter einem anderen Dach. Somit sind Fahrten ins Ruhrgebiet, Bergisches Land und ins Sauerland weiterhin möglich. Den Aktuellen Stand über die Zukunft der Fahrzeuge kann auf der Internetseite fvschienenbus-menden.de nachgelesen werden.


Samstag, 12. August 2017

Schweizer Dosensuche

Im August standen weitere Besuche in der Schweiz an. Ich wollte nach Feierabend bei einer kleinen Runde ums Hotel die eine oder andere Dose finden, soweit der Plan.

Bereits auf der Hinfahrt konnte ich meinen Kollegen für einen kleinen Stop in Immendingen überreden und den Cache Blöde Filmdose meets Leitplanken-Tradi finden und gleich loggen. Danach war erstmal nix, aber am folgenden Abend -noch vor dem Pizzaessen- stand die geplante Hotelrunde an. Neben einigen Tradis war an dem Cache Die versetzte Brücke (Reloaded) erstmal Suchen angesagt. Die sehr gut versteckte kleine Dose konnte ich trotz Hint nicht sofort finden, aber Ausdauer führt auch zum Ziel. Auf dem weiteren Weg bin ich noch am Spotterplace Reload gewesen. Ein perfekter Aussichtshügel für die Planespotter, sehr gut gemacht. Leider hatte der Heligrill geschlossen.

Der Heligrill am Flughafen Zürich

Am dritten Abend bin ich mit dem Kollegen nach Oberglatt um dort zum Barbeque in den Smokin Mad BBQ & more zu gehen und vorher ein paar Tradis einzusammeln. Gleich der erste liess sich beim besten Willen nicht finden, unverrichteter Dinge musste ich den Cache Holzbrücke in Oberglatt liegen lassen. Dafür konnte ich die #1 tosende Geräusche ✈  direkt am Zaun der Landebahn gut finden und muggelfrei loggen. PS: Das Smokin Mad BBQ ist echt empfehlenwert und sehr lecker.

Landebahn mit einem Flieger aus Korea